FernUni Hagen: So hoch sind die Kosten ab 2021 (Grundgebühr & Beleggebühren)

Von Christian Wolf, Wissenschaftsredakteur
· 6 Kommentare · Letzte Aktualisierung 06.06.2021

Das Studium an der einzigen deutschen staatlichen Fernuniversität, der FernUni Hagen, ist zwar relativ günstig, aber nicht kostenlos. Neben den Grundgebühren je Semester fallen sogannte Beleggebühren an, die Studierende zahlren müssen. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Kosten eines Fernstudiums an der FernUni.

Studiengebühren

Seit 2014/2015 erhebt die FernUni Studiengebühren. Erhoben werden lt. Gebührenordnung für die FernUniversität in Hagen vom 3. März 2021 Gebühren, Beiträge und Kostenerstattungen (Abgaben), die bei einem Fernstudium entstehen. 

Bis zum WS 2021 zahlten Studierende an der FernUni lediglich die sog. Kursgebühren bzw. Materialbezugsgebühren. Berechnungsgrundlage waren die „Semesterwochenstunden“ (SWS) eines Moduls bzw. Kurses (eine Semesterwochenstunde entspricht einer Vorlesungszeit von 45 Minuten pro Woche).

Ab dem WS 2021 gilt eine neue Gebührenstruktur an der FernUni:

  • Studierende zahlen eine Grundgebühr von 50,– Euro je Semester
  • Studierende zahlen außerdem den Studierendenschaftsbeitrag von 9 Euro pro Semester
  • zusätzlich zahlen Studierende eine Beleggebühr von 8 Euro je belegtem ECTS-Punkt

Das heißt, dass das Fernstudium an der FernUni im Schnitt 300,– Euro je Semester im Vollzeitstudium und 200,– Euro je Semester im Teilzeitstudium kostet.

Im Folgenden alle Details zu den Kosten:

Grundgebühr und Studierendenschaftsbeitrag

Die Grundgebühren ab dem WS 2021 betragen 50,– Euro je Semester. Hinzu kommt der sog. Studierendenschaftsbeitrag i.H.v. 9,– Euro je Semester. Jedes Semester zahlen Studierende der FernUni Hagen so mindestens 59,– Euro – und zwar unabhängig von belegten Modulen.

Im Kostenmodell vor dem WS 2021 gab es keine Grundgebühren. Die Grundgebühren sorgen letztendlich dafür, dass man zügiger studiert, weil das Studium so teurer wird, wenn man sich länger Zeit. Durch die Grundgebühr ist das Teilzeitstudium teurer als das Vollzeitstudium.

Beleggebühren

Die Beleggebühren werden ab dem WS 2021 eingeführt und ersetzen die Materialbezugsgebühren. Studierende zahlen 8,– Euro je belegtem ECTS-Punkt.

Das heißt: Wer im Vollzeitstudium 3 Module à 10 ECTS-Punkte je Semester belegt, bezahlt zusätzlich zu den 58,– Euro Grundgebühr 240,– Euro Beleggebühr.

Wer im Teilzeitstudium 2 Module à 10 ECTS-Punkte je Semester belegt, bezahlt zusätzlich zu den 58,– Euro Grundgebühr 160,– Euro Beleggebühr.

Ausfertigungs- und Verspätungsgebühren

Neben den Bezugsgebühren können verschiedene Verwaltungsgebühren anfallen, die im Folgenden aufgeführt werden:

  • Gebühr für die Ausfertigung einer Zweitschrift eines Prüfungszeugnisses oder einer Urkunde über die Verleihung eines akademischen Graden: 25,- EUR
  • Gebühr für verspätet beantragte Zulassung oder Einschreibung: 25,- EUR
  • Gebühr für verspätete (schriftlich beantragte) Rückmeldung, Beurlaubung, Belegung von Kursen oder Stornierung der Kursbelegung: 15,- EUR
  • Gebühr für verspätete (online beantragte) Rückmeldung, Beurlaubung, Belegung von Kursen oder Stornierung der Kursbelegung: 5,- EUR
  • Gebühr für verspätete Zahlung von Gebühren, Studierendenschaftsbeitrag und Entgelten: 25,- EUR

Weitere Nebenkosten eines Fernstudiums

Ein Fernstudium kann jede Menge weiterer Kosten nach sich ziehen, die nicht zu vernachlässigen sind und von Anfang an in die Kalkulation einbezogen werden sollten. Dazu gehören etwa:

  • Reise- und Übernachtungskosten für Präsenzseminare und Prüfungen
  • Kosten für zusätzliche Literatur
  • Ggf. Kosten für Technik wie Notebook oder Webcam
  • Ggf. Kosten für Software wie Textverarbeitungsprogramme (MS Office)
  • Kosten im Zusammenhang mit der Abschlussarbeit, etwa Kosten für Korrektorat, Druck und Bindung

Gesamtkosten einzelner Studiengänge

Die folgende Übersicht richtet sich nach der Anzahl an Semesterwochenstunden bzw. die Module und Kurse, die für das jeweilige Studium absolviert werden müssen. Es handelt sich daher um Richtwerte für das Fernstudium, die Mindestkosten darstellen sollen. Die Kosten wurde der Website der FernUni entnommen. Sie sind nicht mit einem Mal zu entrichten, sondern Stück für Stück pro Semester, je nach Kursbelegung.

Bachelorstudiengänge

Studiengang (Vollzeit) Gesamtkosten
Informatik 1.500 €
Mathematik 1.500 €
Bildungswissenschaft 1.700 €
Kulturwissenschaften 1.700 €
Politik- und Verwaltungswissenschaft 1.700 €
Psychologie 1.700 €
Wirtschaftsinformatik 1.700 €
Wirtschaftswissenschaft 1.700 €
Bachelor of Laws 2.000 €

Masterstudiengänge

Studiengang (Vollzeit) Gesamtkosten
Mathematik 900 €
Informatik 900 €
Rechtswissenschaft 800 €
Volkswirtschaft 900 €
Wirtschaftswissenschaft 900 €
Bildung und Medien: eEducation 1.100 €
Geschichte Europas - Epochen, Umbrüche, Verflechtungen 1.100 €
Politikwissenschaft – Regieren und Partizipation 1.100 €
Soziologie: Zugänge zur Gegenwartsgesellschaft 1.100 €
Philosophie - Philosophie im europäischen Kontext 1.100 €

Ermäßigung der Kosten

Unter bestimmten Voraussetzungen gewährt die FernUni Ermäßigung auf ihre Gebühren aufgrund von Bedürftigkeit. Ermäßigungen werden grundsätzlich nur bis zum Erwerb eines ersten berufsqualifzierenden Hochschulabschlusses gewährt, also z.B. nicht für ein Zweitstudium. Die Ermäßigung gilt auch nicht für Studiengangszweithörer.

Voraussetzungen für Bedürftigkeit:

  • Hauptwohnsitz zum Zeitpunkt der Antragstellung in Deutschland
  • Bezug von ALG II oder ALG I oder
  • Strafgefangenenschaft mit unzureichendem Eigengeld oder
  • Bezug von BAföG, einem Stipendium oder Bundesausbildungsbeihilfe

Erlassen werden je Semester insbesondere die Beleggebühren sowie der Studierendenschaftsbeitrag.

Studienfinanzierung

Studienfinanzierung FernUniDie Kosten für das Fernstudium an der FernUni Hagen sind überschaubar. Für einen großen Teil der Studenten sollte die Finanzierung kein Problem darstellen, insbesondere wenn neben dem Beruf studiert wird. Dennoch sollten zusätzliche Möglichkeiten, das Fernstudium zu finanzieren, nicht außer Acht gelassen werden. Beispiele von Möglichkeiten zur Studienfinanzierung:

Weitere Informationen bietet der Artikel Was kostet ein Fernstudium?

FernUni Hagen Studienfinanzierung

Diskussion

Marcus Schweizer

vor 10 Jahren

Also zum Sparen ist auch noch die Steuer gut, denn Fortbildungsmaßnahmen können steuerlich abgesetzt werden, bis zu 7000 Euro glaub ich im Jahr...!

Aber über die Beträge an der FernUni Hagen kann jemand von der Open University, der in Deutschland bzw. nicht in England studiert, nur müde lächeln! :-)

vor 10 Jahren

Also zum Sparen ist auch noch die Steuer gut, denn Fortbildungsmaßnahmen können steuerlich abgesetzt werden, bis zu 7000 Euro glaub ich im Jahr...!
Genau das wird in den beiden oben verlinkten Vorlesungen super erklärt!

1
Marcus Schweizer

vor 10 Jahren

Ah ok ja - Lesen sollte man können! :-D

vor 10 Jahren

Interessant ist für einige sicher auch diese 45-minütige Vorlesung der FH Aachen, die online abrufbar ist: Studienaufwendung als (vorweggenommene) Werbungskosten oder: "Wie hole ich meine Studiengebühren zurück?" von Heino Rick, BWL-Prof. an der FH Aachen sowie die Vorlesung Studienaufwendungen als Werbungskosten - Aktuelle Hinweise zum Schreiben des BMF vom 22.09.2010 & zu den Urteilen des Bundesfinanzhofs vom 10.06.2009 (https://www.electures.fh-aachen.de/tcs/#page:recordingList&pageNumber:1&id:FDFFD79D-4ED8-453A-8DB1-C030FD1F9447) vom gleichen Prof.

Anonymus 2656

vor 10 Jahren

Man kann bei den Gebührenüberlegung auch noch eine zweite (persönliche) Seite aufmachen. Ich spare z.B. Geld dadurch, dass ich mit meiner Familie "aufm Dorf" in einer schönen großen Wohnung lebe und keine zusätzliche Bude in einer teuren Studentenstadt brauche. Und ich muss nicht nochmal extra für die Skripte im Copyshop bezahlen, was über das Semester gerechnet auch nicht gerade billig ist. Ich darf sogar (mit Erlaubnis meines Arbeitgebers) Uni-Kram auf der Arbeit ausdrucken. Ich brauche auch keinen extra Rechner, den ich ggf. benötigen würde, wenn ich in die nächste Unistadt ziehen müsste. Außerdem spare ich ganz viel Geld für die Studentenpartys. Na gut, letzteres gehört vielleicht auf die Soll statt auf die Habenseiten ;-)

vor 10 Jahren

Stimmt, gibt noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, sich das Studium zu "vergünstigen". Fernstudium-Stammtische, die viele Fernstudenten besuchen (bzw. einige organisieren) sind auch ein Kostenfaktor, den ich nicht erwähnt habe. Studentenparties sind auch möglich, das Thema hatten wir schon einmal (Studium zweiter Klasse?

). :D Das wäre doch mal was, so eine Party für Studis der FernUni zu organisieren. Wer erklärt sich bereit? ;-)

Was meinst du mit den Skripten und dem Kopieren?

Interessante Beiträge