Das Abitur finanzieren: Was kostet ein Fernabitur?

Sabine

Dass das Fernabi keine kostengünstige Angelegenheit ist, dürfte wohl jedem von Vornherein klar sein. Dass es allerdings mit den Studiengebühren nicht getan ist, die bereits bei der Anmeldung bekannt sind, dessen sind sich viele, die das Abitur nachholen wollen, vorher nicht wirklich bewusst.

Foto: © stockWERK/Fotolia

Die Studiengebühren für das Fernstudium zum Abitur

Die Studiengebühren dürften am transparentesten sein, denn sie stehen von Beginn an fest und verändern sich auch im Laufe der Zeit nicht. Meist werden die Lehrgangsgebühren in monatlichen Raten bezahlt. Die monatliche Rate beträgt bei den gängigen Anbietern derzeit 140 Euro.

Übersicht Lehrgangsgebühren verschiedener Fernlehrgangsinstitute

 

Anbieter Lehrgang Gesamtgebühren
ILS 1. Einstieg 5.712 Euro
  2. Einstieg 4.896 Euro
  3. Einstieg 4.080 Euro
SGD Gesamtlehrgang 5.712 Euro
  Aufbaulehrgang 4.352 Euro
HAF Gesamtlehrgang 5.712 Euro
  Aufbaulehrgang 4.352 Euro
FEB 1. Einstieg 5.712 Euro
  2. Einstieg 4.896 Euro
  3. Einstieg 4.080 Euro

(Alle Angaben in diesem Beitrag ohne Gewähr; detaillierte Auskünfte erteilen die Fernschulen selbst. Eine Übersicht über alle Kurse gibt es hier: /weiterbildung/schulabschluesse/fernabitur)

 

Wenn die Regelstudienzeit beim Abitur nachmachen überschritten wird, kann ja stets noch eine gewisse kostenlose Betreuungszeit in Anspruch genommen werden. Wenn diese dann immer noch nicht ausreicht, müssen die Teilnehmer, die das Abitur nachholen, wieder Beiträge bezahlen. Bei den meisten Anbietern fallen diese jedoch nicht in voller Höhe an. Gewöhnlich muss ein Monatsbeitrag pro Quartal, also insgesamt vier Beiträge pro Jahr bezahlt werden.

Auch wenn die Kursgebühren für die Hochschulreife schon recht hoch aussehen und erst einmal gestemmt werden müssen, handelt es sich dabei in den meisten Fällen um den kleineren Teil der Gesamtkosten.

Kosten der Seminare

Die Gebühren für die Seminare sind nicht besonders hoch und manche werden sogar kostenfrei angeboten. Für die anderen solltet ihr je nach Anbieter und Dauer zwischen 130 und 260 Euro pro Seminar einplanen. Bei einigen Anbietern gibt es jedoch bis zu acht Seminare wodurch dann auch die Seminargebühren einen ziemlich großen Posten ausmachen. In Zusammenhang mit den Seminaren entstehen allerdings noch wesentlich mehr Kosten, an die man zuerst gar nicht denkt: Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten.

Die Seminare finden ja gewöhnlich am Ort des Fernlehrgangsanbieters statt, bei dem man das Abi nachholen will. Dementsprechend müsst ihr, wenn ihr von weiter weg kommt, die Kosten für die Anreise einkalkulieren. Wie ihr anreist, bleibt natürlich euch überlassen. Denkt aber immer auch daran, welche Kosten ihr von der Steuer absetzen könnt – mit 1. Klasse Bahntickets funktioniert das nämlich beispielsweise nicht.

Der wesentlich fettere Brocken sind allerdings die Übernachtungskosten. Nehmen wir mal als Beispiel ein Seminar, das über zwei Wochen geht. Ich gehe immer von einer Anreise am ersten Sonntag aus, da wir ja am Montagmorgen schon entspannt im Unterricht sitzen wollen. Das macht also zwölf Übernachtungen. Hier mal einige Preisbeispiele:

 

Unterkunft Preis pro Nacht Übernachtungskosten gesamt
Jugendherberge 20 – 30 Euro / Nacht 240 – 360 Euro
Gasthof/einfaches Hotel 40 – 50 Euro / Nacht 480 – 600 Euro
gehobenes Hotel 80 – 100 Euro / Nacht 960 – 120 Euro
Appartement 60 – 80 Euro / Nacht 720 – 960 Euro

 

Hinzu kommen dann natürlich noch die Kosten für die Verpflegung. Wenn ihr euch in einem Hotel einmietet, habt ihr gewöhnlich nicht die Möglichkeit, selbst zu kochen. Ihr müsst dann also auf Fast Food oder Restaurants zurückgreifen, was beides ziemlich ins Geld geht. Wenn ihr in einer Jugendherberge oder einem Appartement unterkommt, könnt ihr euch selbst um eure Verpflegung kümmern. Wie viel Geld ihr dann tatsächlich braucht, könnt ihr selbst am besten abschätzen, wenn ihr euch eure Kosten für die Verpflegung zuhause anseht.

Die Sekundärliteratur für das Fernabitur

Es gibt Leute, die das Abi nachholen, und dafür wirklich nur das Lernmaterial des jeweiligen Fernlehrgangsinstituts nutzen. Erfahrungsgemäß brauchen jedoch die meisten Fernlerner Sekundärliteratur zur weiteren Erarbeitung des Lernstoffs.

Was ihr auf jeden Fall für euer Abitur Fernstudium einkalkulieren müsst, sind die Lektüren für das Fach Deutsch. Die Pflichtlektüren, also die, über die ihr Einsendeaufgaben im Fernabi schreiben müsst, werden gewöhnlich kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle anderen (und das sind nicht gerade wenig), müsst ihr euch selbst besorgen. Tipp: Fragt in der Onlinecommunity des Fernlehrgangsanbieters andere Teilnehmer, die auch das Abi nachmachen, ob sie sie euch günstig überlassen möchten, wenn sie schon weiter sind.

Wenn ihr in einem Fach Schwierigkeiten habt, werdet ihr wahrscheinlich ebenfalls zusätzliche Bücher benötigen. Ein Fach, in dem die meisten auf weiteres Material zurückgreifen, ist Mathematik. Leider ist die Anzahl der Übungsaufgaben in den Studienheften gewöhnlich zu gering, weshalb schon alleine dafür zusätzliche Bücher notwendig werden.

Auch in der Prüfungsvorbereitung auf die Hochschulreife wird Sekundärliteratur oft erforderlich, besonders wenn man sich auf seine Leistungsfächer vorbereitet. Hier ist ein tiefgreifendes Detailwissen erforderlich, das die Studienhefte leider meistens nicht im gewünschten Umfang vermitteln können.

Überblick über die Kosten für das Abitur-Fernstudium

Hier noch einmal alle wichtigen Kostenpositionen auf einen Blick:

  • Kursgebühren: je nach Einstieg und Anbieter zwischen 4.080 und 5.712 Euro insgesamt
  • Seminargebühren: 130 bis 260 Euro pro Seminar
  • Reisekosten: je nach Entfernung und Verkehrsmittel
  • Verpflegungskosten: 15 bis 30 Euro pro Tag
  • Übernachtungskosten: je nach Unterkunft 15 bis 100 Euro pro Tag
  • Sekundärliteratur: individuell je nach Bedarf, teilweise bis zu mehreren Hundert Euro

Hier mal zur Verdeutlichung eine Beispielrechnung, die so durchaus realistisch ist:

  • Kursgebühren: 4.080 Euro
  • Seminargebühren (4 Seminare à 230 Euro): 920 Euro
  • Reisekosten (Bahntickets 2. Klasse für Hin- und Rückfahrt für 4 Seminare): 160 Euro x 4 = 640 Euro
  • Verpflegungskosten (12 Übernachtungen à 22 Euro pro Tag für 4 Seminare): 264 Euro x 4 = 1.056 Euro
  • Übernachtungskosten (12 Übernachtungen im einfachen Hotel à 45 Euro für 4 Seminare) = 540 Euro x 4 = 2.160 Euro
  • Sekundärliteratur: 250 Euro

Dieser absolut durchschnittliche Verlauf mit sogar minimalen Kursgebühren führt zu Gesamtkosten in Höhe von rund 9.000 Euro. Überrascht? Das dürften wohl die meisten sein. Auf den ersten Blick sieht man ja nur die Kursgebühren für das Fernabitur und dass sich diese hinterher ganz schnell verdoppeln oder sogar verdreifachen können, daran denkt vor der Anmeldung zum Fernstudium Abitur wohl kaum jemand. Wenn ihr also das Abi nachmachen wollt, informiert euch vorher besser genau, wie viel euch die Sache kosten wird und überlegt euch genau, ob ihr es euch leisten wollt und könnt. So gibt es später keine bösen Überraschungen.

Fragen? Hier geht es ins Fernabitur-Forum: Fernabitur-Forum

Veröffentlicht vor 8 Jahren (aktualisiert vor 11 Monaten). Abgelegt unter Abitur, Studienfinanzierung, Fernabitur.

Sabine

Sabine Hutter hat ihr Abi mit dem Institut für Lernsysteme nachgeholt und im Anschluss über das ILS eine Ausbildung zur geprüften Betriebswirtin und zur Personalkauffrau IHK absolviert. Sabine arbeitet als freie Redakteurin.

Kommentare und Fragen

Mehr Beiträge zum Thema