Gepr. Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen, IHK-Abschluss

Aufstiegsfortbildung @ Studiengemeinschaft Darmstadt 

Mit diesem Kurs erwerben Sie das Wissen, das Sie für die Übernahme leitender Aufgaben im kaufmännischen, organisatorischen oder verwaltenden Bereich benötigen. Außerdem bereitet Sie der Lehrgang gründlich auf die anerkannte IHK-Prüfung vor. Diese Aufstiegsfortbildung ist bei Arbeitgebern bekannt und etabliert. Dadurch besitzen Sie mit Ihren Fachkenntnissen eine sehr hohe Akzeptanz.

Auf einen Blick

Anbieter Studiengemeinschaft Darmstadt, Fernschule mit Sitz in Darmstadt
Fachrichtung Gesundheit & SozialesGesundheitsfachwirt
Abschluss IHK-Abschluss
Dauer 18 Monate
Unterrichtssprache Deutsch
Studieninhalte u. a. Planen, Organisieren, Steuern, Überwachen und Optimieren betrieblicher Prozesse, Führen und Entwickeln von Personal, Steuern von Qualitätsmanagementprozessen, Gestalten von Schnittstellen und Projekten, Steuern und Überwachen betriebswirtschaftlicher Prozesse und Ressourcen, Planen und Durchführen von Marketingmaßnahmen, Vorbereitung von Finanz- und Investitionsplanung
Präsenzphasen ein 2-wöchiges Seminar von insgesamt 108 Std.
ZFU-Zulassung Die staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) hat den Kurs Gepr. Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen unter der Nummer 586212 zugelassen.
Teilnehmer
Kursstart jederzeit
Kosten
ab 215 € monatlich
ab 3870 € insgesamt
Mehr Infos https://www.sgd.de
  • hohe staatliche Förderung möglich (Aufstiegs-BAföG)
  • IHK-Abschluss auf Niveau 6 des Deutschen Qualifikationsrahmens
  • 36 Studienhefte sowie ein Leitfaden zur Bearbeitung von Rechtsfällen
  • Kostenlose Lern-Apps
  • ein zweiwöchiges Seminar zur Prüfungsvorbereitung
  • Sie können den Kurs 4 Wochen kostenlos testen, ohne Risiko

Das sind die Voraussetzungen für die Aufstiegsfortbildung zum Gepr. Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)

In diesem Aufstiegskurs lernen Sie u a., wie Sie Mitarbeiter anleiten und Marketingmaßnahmen konzipieren.

Für die Teilnahme an diesem Kurs sollten Sie ein gewisses Interesse an kaufmännischen oder verwaltenden Tätigkeiten im Gesundheits- und Sozialwesen mitbringen. Außerdem benötigen Sie einen Standard-Multimedia-PC mit Betriebssystem Windows, Internetzugang und aktuellem Browser. Ein optimales Lernerlebnis erreichen Sie laut sgd in der Kombination von sgd-App (Handy) mit PC bzw. Laptop oder Tablet.

Bevor Sie sich zur Prüfung anmelden, müssen Sie eine der folgenden Qualifikationen nachweisen:

  • eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten, nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung geregelten kaufmännischen, verwaltenden, medizinischen oder handwerklichen Ausbildungsberuf des Gesundheits- und Sozialwesens und 1 Jahr Berufspraxis oder
  • eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung in einem bundeseinheitlich geregelten Beruf im Gesundheitswesen oder einem 3-jährigen landesrechtlich geregelten Beruf im Gesundheits- und Sozialwesen und 1 Jahr Berufspraxis oder
  • ein erfolgreich abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium und 2 Jahre Berufspraxis oder
  • eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten kaufmännischen, verwaltenden oder hauswirtschaftlichen Ausbildungsberuf und danach 2 Jahre Berufspraxis oder
  • 5 Jahre Berufspraxis.

Die geforderte Berufs- oder Ehrenamtspraxis muss wesentliche Bezüge zu Tätigkeiten im Gesundheits- und Sozialwesen aufweisen. Außerdem können Sie zur Prüfung zugelassen werden, wenn Sie durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise den Erwerb von Fertigkeiten, Kenntnissen und Fähigkeiten belegen, die Ihre Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Das sind die Kursinhalte

Dieser Aufstiegskurs vermittelt Ihnen innerhalb von 18 Monaten umfassende Kenntnisse, die Sie im Gesundheits- und Sozialwesen für kaufmännische, organisatorische oder verwaltende Leitungsfunktionen sowie im Management brauchen. Dem Fernkurs liegt der bundeseinheitliche Rahmenplan des DIHK zugrunde, wodurch Sie gezielt auf die IHK-Prüfung vorbereitet werden.

Die Kursinhalte im Detail:

  • Planen, Steuern und Organisieren betrieblicher Prozesse: Analyse, Planung, Steuerung, Organisation und Überwachung komplexer betrieblicher Prozesse unter Berücksichtigung volkswirtschaftlicher und betrieblicher Zusammenhänge sowie wirtschaftlicher und rechtlicher Rahmenbedingungen des Gesundheits- und Sozialwesens, Entwicklung, Umsetzung und Kontrolle betrieblicher Ziele und Strategien, Einsatz von Organisationskonzepten und Managementtechniken zur Prozesssteuerung im Unternehmen, Strategien zur Steigerung der Markt- und Innovationsfähigkeit, Vorbereitung und Verwirklichung unternehmerischer Entscheidungen
  • Steuerung von Qualitätsmanagementprozessen: Umsetzung und Weiterentwicklung eines Qualitätsmanagementsystems in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens unter Berücksichtigung von Prinzipien des Qualitätsmanagements, Planung, Lenkung, Prüfung und Optimierung von Qualitätsmanagementprozessen, Durchführung interner Audits, Förderung des Qualitätsbewusstseins der Mitarbeiter
  • Gestalten von Schnittstellen und Projekten: Analyse, Planung, Gestaltung und Kontrolle interner und externer Schnittstellen, Organisation und Formung von Teams, in denen Mitarbeiter unterschiedlicher Berufe gemeinsam arbeiten, Steuerung der Kommunikationsprozesse zwischen den beteiligten Personen und Institutionen, Aufbau, Entwicklung und Gestaltung interdisziplinärer Kooperationsnetzwerke unter Anwendung von Prinzipien und Methoden des Projektmanagements, Einsatz von Moderations- und Präsentationstechniken
  • Steuern und Überwachen betriebswirtschaftlicher Prozesse und Ressourcen: Nutzung des internen und externen Rechnungswesens als Dokumentations-, Entscheidungs- und Kontrollinstrument, Controlling-Maßnahmen, Vorbereitung, Steuerung und Umsetzung von Entscheidungsprozessen bei der Beschaffung von Verbrauchs- und Investitionsgütern, Sicherung der Bereitstellung von Betriebsmitteln auch unter logistischen Gesichtspunkten, Analyse und Bewertung der Wirtschaftlichkeit von Leistungserstellungsprozessen, Ermittlung steuerungsrelevanter Daten, Vorbereitung, Entwicklung und Umsetzung von Finanz- und Investitionsplanungen und -konzepten unter Einschätzung und Bewertung von Risiken, Berücksichtigung rechtlicher Bestimmungen bei der Steuerung und Überwachung betriebswirtschaftlicher Prozesse und Ressourcen
  • Führen und Entwickeln von Personal: Ermittlung des Personalbedarfs, Planung des Personaleinsatzes, Auswahl und Beschaffung des Personals, Umsetzung von Personalmaßnahmen, Planung, Durchführung und Kontrolle der Aus- und Weiterbildung, Organisation einer systematischen Personalentwicklung und Personalförderung, Führung, Anleitung und Motivation von Mitarbeitern und Auszubildenden, Gestaltung von Kommunikationsprozessen, Einleitung von Maßnahmen zur Verbesserung des Betriebsklimas, Lösungsorientiertes Handeln bei Verhandlungen und in Konfliktfällen, Beachtung arbeits-, haftungs- und tarifrechtlicher Vorschriften sowie der Vorgaben des betrieblichen Gesundheitsschutzes bei den Personalführungsmaßnahmen
  • Planen und Durchführen von Marketingmaßnahmen: Planung, Entwicklung und Realisierung von Marketingkonzepten unter Berücksichtigung der Marktsituation im Dienstleistungssektor Gesundheit und Soziales sowie der rechtlichen Rahmenbedingungen, Umsetzung und Kontrolle von Marketingzielen und –maßnahmen zur Mittelbeschaffung, Gewinnung und Bewertung von Marktinformationen
  • Lern- und Arbeitsmethodik (kein Bestandteil der Prüfung)

Zu Beginn der Aufstiegsfortbildung erhalten Sie eine Studienmappe mit allen wichtigen Informationen zu Ihrem Kurs. Die theoretischen Kursinhalte werden Ihnen anhand von 36 Studienheften nähergebracht, ergänzend dazu erhalten Sie einen Leitfaden zur Bearbeitung von Rechtsfällen sowie Zugang zu kostenlosen Lern-Apps. Natürlich erhalten Sie auch Ihre persönlichen Zugangsdaten für den sgd-OnlineCampus.

Ablauf der Aufstiegsfortbildung und Prüfung

Nach erfolgreicher Lehrgangsteilnahme erhalten Sie das sgd-Abschlusszeugnis als Bestätigung Ihrer Leistungen. Sie besuchen ein zweiwöchiges Seminar zur Prüfungsvorbereitung, welches verpflichtend ist, wenn Sie die IHK-Prüfung ablegen wollen. Wenn Sie die IHK-Prüfung erfolgreich ablegen, erhalten Sie den Abschluss „Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)“.Diese Abschlüsse sind in Wirtschaft und Öffentlichkeit anerkannt und geschätzt.

Das kostet die Aufstiegsfortbildung zum Gepr. Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)

Die Aufstiegsfortbildung zum Gepr. Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) kostet Sie insgesamt 3870 Euro, die Sie in monatlichen Raten à 215 Euro zahlen.

Die berufliche Weiterbildung wird finanziell von vielen Seiten unterstützt. Zahlreiche staatliche Förderprogramme und Zuschüsse erleichtern Ihnen die Finanzierung Ihres Fernstudiums.

  • Aufstiegs-BAföG: Unabhängig von Einkommen, Vermögen und Alter werden zahlreiche sgd-Lehrgänge gefördert, die auf eine anspruchsvolle Fortbildungsprüfung vorbereiten. Sie können einen staatlichen Zuschuss von bis zu 75% auf Ihre Weiterbildung erhalten.
  • Bildungsgutschein nach AZAV: Als bundesweit zugelassener Bildungsträger ist die sgd berechtigt, Bildungsgutscheine aus ganz Deutschland anzunehmen. Dieser Gutschein deckt die Lehrgangskosten ab.
  • Förderprogramme der Bundesländer: Viele Bundesländer bieten eigene Zuschüsse für Aus- und Weiterbildungen. Weitere Informationen dazu finden Sie im Internet.

Studienberatung

Fragen zum Aufstiegsfortbildung Gepr. Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen? Stellen Sie Ihre Frage hier, auch anonym. Ein Mitarbeiter der Einrichtung Studiengemeinschaft Darmstadt oder die Redaktion wird Ihnen antworten.

Ihre Frage an die Studienberatung?
or post as a guest
Lade Kommentar … The comment will be refreshed after 00:00.
  • DaRi · vor 9 Monaten
    Wie viele Unterrichtsstunden umfasst die Fortbildung zum Fachwirt in den 18 Monaten?
    • fernstudi.net · vor 9 Monaten
      @DaRi
      Hallo DaRi,
      der wöchentliche Lernaufwand beträgt etwa 10 Stunden. Zusätzlich absolvieren die Teilnehmer während der Fortbildung zwei je 1-wöchige Seminare von insgesamt 108 Stunden Dauer.
  • mouse3021 · vor 6 Jahren
    Hallo!
    Ich arbeite seit 5 Jahen als Rettungssanitäter und würde mich gerne Weiterbilden/Ausbilden.
    Meine Frage ist ob meine bisherige Arbeit reicht um zu der IHK Prüfung zugelassen zu werden?
    • fernstudi.net · vor 6 Jahren
      @mouse3021 Hallo mouse3021,

      um zur IHK-Prüfung zum Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen zugelassen zu werden, reicht es u.a. (siehe oben), wenn Sie 5 Jahre Berufspraxis nachweisen können. Die Berufspraxis soll im kaufmännischen oder verwaltenden Bereich absolviert sein und wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Fachwirtes/einer Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen haben. Die Anrechnung von ehrenamtlichen Tätigkeiten ist möglich. Darüber hinaus können Sie zur Prüfung auch zugelassen werden, wenn Sie durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft machen, dass Sie Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben haben, die Ihre Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

      Um Ihre berulichen Voraussetzungen im Detail prüfen zu lassen, wenden Sie sich bitte direkt an die Studienberatung der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Erfahrungen & Bewertungen