Lernen und Selbststudium

Von Speedreading über autodidaktisches Lernen bis Gehirndoping: Hier findest du die interessantesten Beiträge, die dir helfen sollen, deine Lerntechnik zu verbessern und effizienter zu lernen.

Brainbooster-Test: SHARP MIND – „Gesunde Alternative zu Ritalin und Modafinil?“
Von Christian Wolf | 

Ich teste hier das Vitaminpräparat SHARP MIND der Firma ahead GmbH – was bringt es für Studium und Lernen, für wen eignet es sich und was gibt es für Nebenwirkungen?

Mittel gegen Prüfungsangst: 4 Tipps für entspanntere mündliche und schriftliche Prüfungen
Von Christian Wolf | 

Prüfungsangst und Panikattacken zur Prüfungsvorbereitung kann man überwinden. Wir stellen hier 4 Strategien vor, die dabei helfen, bei mündlichen und schriftlichen Prüfungen Leistung statt Angst unter Beweis zu stellen.

Brainbooster im Test: 12H Genius von 12H Nutrition
Von Christian Wolf | 

Mein Erfahrungsbericht zum Brainbooster und Nootropikum 12H Genius von 12H Nutrition. Alles zu Inhaltsstoffen, Wirkung und Nebenwirkungen. Lohnt sich der Kauf?

Hirndoping im Studium: Die 7 besten Neuroenhancer fürs Lernen
Von Christian Wolf | 

Doping im Studium: Unfair oder legitim? Unser Autor Christian schreibt ausführlich über „Hirndoping“ und leistungssteigernde Maßnahmen, um effizienter zu studieren.

Von Christian Wolf | 

Studienbriefe für Fernunterricht und Fernstudium erfolgreich durcharbeiten: Hier werden ausführlich alle wichtigen Lesetechniken vorgestellt.

Fürs Fernstudium: 35 Quellen für tausende Online-Vorlesungen
Von Christian Wolf | 

Vorlesungsaufzeichnungen und akademische Vorträge online frei verfügbar: Hier werden mehr als 30 Quellen gelistet. Inkl. Tipps zur Lernorganisation mit Vorlesungen.

Von Christian Wolf | 

Anleitung: Lerngruppen fürs Fernstudium mit fernstudi.net gründen, moderieren und verwalten.

Von Marcus Schweizer |  | 3 Kommentare

In einer kleinen Reihe haben wir uns nun mit Speedreading vorgestellt und uns mit dieser viel beschworenen Lesetechnik beschäftigt. Am Anfang standen die Wortgruppen, dass wir von unserer früheren Gewohnheit abrücken und statt einzelnen Fixierungen mehrere Wörter fixieren. Anhand der Rechnung war klar, dass die Einsparung von wenigen Sekunden pro Zeil in die Stunden geht, bei einem kompletten Buch.

Von Marcus Schweizer | 

Der letzte Abschnitt über die Lesetechnik für Erwachsene beschäftigt sich mit den Lesetechniken, deutlicher gesagt mit den verschiedenen Vorgehensweisen. Im ersten Schritt des Kapitels wird klar, dass Lesen ein mehrstufiger Prozess ist. Dies verdeutlicht die Zusammenführung mehrerer, schon beschriebener Techniken.

Von Marcus Schweizer | 

Schneller lesen bedeutet, effektiv und effizient zu lesen. Das wiederum bedeutet, Inhalte von vornherein auszusortieren und die Übrigen mit möglichst wenig Aufwand verinnerlichen. Die richtigen Texte schnell lesen, das erspart jede Menge Zeit und Aufwand. Bisher habe ich über die Effizienz geschrieben, wie Lesen selbst funktioniert. Nun möchte ich die Effektivität vorstellen und mit welcher Vorgehensweise schon vor der Wissensaneignung die optimalen und interessanten Texte oder Informationsquellen gefunden werden.

Von Marcus Schweizer | 

Eine weitere Vereinfachung des Leseprozesses finden wir in der Sinnaussage. Das bedeutet, dass wir letztlich gar nicht alles lesen müssen, was vor uns ist. Es reicht in einem Text aus, wenn wir den Sinn erkennen. Die Satzaussage oder das, was der Autor uns sagen möchte, ist die entscheidende Botschaft in einem Text. Vor 10 Jahren kam mir beim Lesen eines Buches der Gedanke, dass der Mensch, der die Schriften verfasst hat, eine ganz bestimmte Aussage, eine Idee oder Vorstellung, vermitteln möchte. Genau darum geht es nun auch beim nächsten Schritt, wenn wir unsere Lesefähigkeit ausbauen möchten.

Von Marcus Schweizer | 

Nachdem wir nun Sinngruppen erkennen, können wir uns mit dieser Fähigkeit auf den nächsten Schritt beim Speedreading einlassen. Viele lesen und springen dann zurück! Das kostet Zeit, Energie und irgendwann auch die Lust an einem Thema...! Daher bringt es viel, sich dieses Verhalten ganz schnell abzugewöhnen. Was wir mit den Sinngruppen angefangen haben, zieht sich in einer Linie fort. Zuerst erfassen wir eine Sinngruppe, dann die Nächste, dann die Nächste, dann die Nächste! Der Zusammenhang baut sich in unserem Kopf auf!

Von Marcus Schweizer | 

Wer nur neues Wissen und neue Erfahrungen aufnehmen möchte, wird genau dies nicht erreichen. So wichtig Informationsaufnahme sein mag, Erfolg wird sich dabei nur einstellen, wenn es auch Pausen dazwischen gibt. Pausen sind keine Zeiten, in denen überhaupt nix getan wird. Unser Körper, vor allem unser Gehirn, arbeitet weiter. Ähnlich dem Schlaf verarbeiten wir Informationen in diesen Pausen. Die besten Ideen haben wir, wenn wir gemütlich herumsitzen.

Von Marcus Schweizer |  | 2 Kommentare

Der erste Schritt bei der Erweiterung der Lesefähigkeiten liegt in der Verbesserung von bisherigen Vorgehensweisen. Um konkret zu werden, beginnt dies bei Fixierungen und der Informationsaufnahme. Anfänger in der Grundschule lesen Buchstaben für Buchstaben, dann Wort für Wort und meist bleibt es dabei, weil es allgemein ausreicht. Nun kommt die Erweiterung, wir lesen Wortgruppen!

Von Marcus Schweizer | 

Fünf Prinzipien machen den Unterschied zwischen dem Anfänger im Lesen lernen und dem Lesen von Erwachsenen, wie es sein sollte. Da, wie in früheren Blogeinträgen zum Speedreading beschrieben, die meisten Leute noch wie Anfänger lesen, sollte nun die Arbeit anfangen.

Von Marcus Schweizer |  | 3 Kommentare

Speedreading basiert auf der Tatsache, dass wir uns eine gewisse Lesegewohnheit angewöhnt haben, ohne dass wir diese weiter ausbauen. Gemeint ist damit, dass wir einmal lesen lernen, in der Grundschule oder Schule überhaupt. Diese feste Vorgehensweise will Speedreading aufweichen und erweitern.

Von Christian Wolf | 

Marcus hat neulich über Speedreading geschrieben, ich möchte heute auch noch meinen Senf dazugeben. Das Thema verdiente es eigentlich, hier mal systematisch aufgearbeitet zu werden, aber ich möchte erst einmal kurz von meinen Erfahrungen berichten, damit Euch klarer wird, ob es sich lohnt, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Von Marcus Schweizer | 

Nachdem ich nun schon öfter mit „SpeedReading“ konfrontiert wurde, habe ich mal einen Einstieg in diese Thematik gewagt. Wie sah das aus? Erst natürlich nur davon gehört. Da muss ich sagen, dass mir bei Anglizismen kalt den Rücken runter läuft. Ja, ich studiere dennoch an einer englischen Uni, aber da bin ich für eine klare Trennung...!

Von Christian Wolf | 

Die kostenlose Software Skype ist für Fernstudenten sehr nützlich und geradezu essenziell. Sie ermöglicht nicht nur Videotelefonie und Gruppenchats, sondern auch Gruppenkonferenzen. Sehr praktisch für Lerngruppen, die sich so online austauschen können, auch wenn die Teilnehmer hunderte von Kilometern auseinander wohnen.

Von Christian Wolf |  | 3 Kommentare

Die Open University hat kürzlich in einem Tweet auf eine nette Anleitung zum Lernen mit Audioaufnahmen hingewiesen, die sich auf der OU-Website findet. Da ich diese Art zu lernen selbst häufig nutze bzw. genutzt habe, hier noch einmal die Lerntipps auf Deutsch, auch für die, die des Englischen nicht so mächtig sind (das hier ist aber weder eine Übersetzung, noch eine Zusammenfassung).