Fernstudium & Fernuni

Neu im Fernstudium? 5 Tipps für Erstsemestler, den Studienstart & Organisation im Studium

Das erste Semester ist für Fernstudis immer das aufregendste, aber häufig auch das stressigste. Die vielen Möglichkeiten überfordern viele erst einmal, man weiß noch nicht so richtig, wie man sich am besten organisiert, um die ersten Module zu überstehen, oder wie man Kontakt zu anderen Studierenden herstellt. Deswegen hier mal ein paar Tipps, die helfen soll, den Studienstart ganz geschmeidig zu überstehen.

Zeitmanagement & Lernplan

Ein gutes Zeit- und Selbstmanagement ist das A und O für ein erfolgreiches Fernstudium. Beschäftige dich gleich im ersten Semester mit diesem Thema, denn mit einem guten Zeitmanagement minimierst du den Stress, den dir die zusätzliche Belastung fürs Studium verursachen wird.

Konkret heißt das:

  • Plane dir feste Lernzeiten. Gerade im ersten Semester möglichst großzügig, bis du ein Gefühl dafür hast, wie viel Zeit du investieren musst, um gut voranzukommen. Wie viel das sein sollte hängt von deinem Studienmodell ab. Im Teilzeitstudium I (Bachelor in 8 Semester) sollten es schon 2 Tage die Woche sein, also etwa die Wochenenden.
  • Sei nicht traurig, wenn du deine Lernzeiten mal nicht einhältst. Das ist ganz normal. Wenn du einen Hang zur Prokrastination hast, beschäftige dich mit der Pomodoro-Technik.
  • Ganz wichtig: Erholungszeiten einplanen. Du weißt sicher, dass dein Gehirn in Ruhephasen das gelernte verarbeitet. Optimiere daher auch deinen Schlaf (siehe hier) und deine „Qualitity Time“.

Vielleicht hilft es dir, einen ganz normalen Planer für die Selbstorganisation zu nutzen. Dort trägst du deinen Stunden- und Semesterplan ein. Auf fernuniplaner.de gibt es z.B. ganz nette Planer, die speziell für Fernstudis handgefertigt werden. Ich selbst nutze zur Planung einfach den Kalender auf meinem Smartphone.

Pro-Tipp zur Selbstorganisation: Nutze ein Projektmanagement-Tool, etwa die App Notion. Notion ist ein Allzweck-Tool, das sich besonders gut für die Selbst- und Wissensorganisation im Studium eignet. Im Video zeige ich, wie Notion funktioniert.

Nicht mit Modulen überladen

Ganz typischer Fehler im ersten Semester: Man überlädt sich mit Modulen, weil man sein Studium nicht in 6 Semestern, sondern in 5 Semestern, nein in 3 Semestern schaffen will. Neben Vollzeitjob & Familienleben. Weil das dann komplett überfordert, wenn man so viel auf einmal bewältigen muss, macht man einfach gar nichts mehr und schafft letzlich im ersten Semester nicht mal ein Modul.

Daher mein Rat: Belege erst einmal nur ein Modul.

Wenn du an der FernUni Hagen studierst, musst du ggf. 2 Module belegen (oder sogar 3, wenn du Vollzeit studierst), weil du neue Module ja immer nur semesterweise buchen kannst.

Aber wenn du an einer privaten Hochschule studierst, kannst du deine Module nach und nach flexibel belegen, ohne starre Semesterzeiten. Fange beispielsweise erst einmal mit dem Modul Wissenschaftliches Arbeiten oder einem Einführungsmodul an. Damit hast du in den ersten 1, 2 Studienmonaten mehr als genug zu tun. Wenn das durch hast, entwickelst du langsam ein Gefühl dafür, wie aufwändig so ein Modul zu bearbeiten ist.

Word & Office lernen

Microsoft Word ist eines der wichtigsten Programme im Fernstudium. Das brauchst du für deine Hausarbeiten und Einsendeaufgaben, eventuell für deine Studienskripte, vor allem dann aber für deine Bachelorarbeit.

Aus meiner langjährigen Berufserfahrung als Lektor heraus kann ich sagen, dass extrem viele Studis immer in Panik geraten, wenn sie eine Bachelorarbeit schreiben und an den Formatierungen verzweifeln: Inhaltsverzeichnis lässt sich nicht erstellen, die Seitenzahlen hauen nicht hin, Bilder verschieben sich.

Deswegen: Unbedingt von Anfang an mit Word auseinandersetzen und die Basics erlernen. Wenn du das systematisch machen willst, arbeite meinen Onlinekurs Word fürs Studium durch, dort geht es auch im wissenschaftliches Schreiben & Überarbeiten.

Davon abgesehen zeige ich in diesem Video in kurzer Zeit die wichtigsten Basics:

BrainYoo checken

Gerade in klausurintensiven Studiengängen wie denen an der IU Internationalen Hochschule ist es sinnvoll, viel mit Karteikarten zu lernen. Ich weiß, dass einige Studis mit althergebrachten Papier-Lernkarten arbeiten. Falls du auch dazu gehörst, statte dich mit Karteikarten aus.

Ansonsten kann ich die Software BrainYoo empfehlen. Wenn du an der IU oder an der Euro-FH studierst, bekommst du die Premium-Version gleich dazu. An sich reicht die kostenlose Version aber völlig aus.

BrainYoo hat so seine Macken, funktioniert grundsätzlich aber ganz gut. Ich benutze meist die Webversion in Browser zum Schreiben und die iOS-App zum Lernen.

Natürlich gibt es noch jede Menge andere Apps für Karteikarten. Schreibe einfach in die Kommentare, falls du eine andere empfehlen kannst.

Mit anderen connecten

Letzter wichtiger Tipp: Connected euch so früh wie möglich mit anderen Fernstudis. Im Fernstudium ist es leider nicht so wie im Präsenzstudium, dass man den ganzen Tag sein Kommilitonen um sich hat, sondern man lernt und arbeitet die meiste Zeit im stillen Kämmerlein. Auf Kontakte muss man trotzdem nicht verzichten.

Hier die wichtigsten Möglichkeiten, um sich zu connecten:

  • Fernstudi.net natürlich: Ihr habt hier auf der Plattform auch eine Umkreissuche und so die Möglichkeit zu schauen, wer in eurer Nähe studiert. Das Besondere ist, dass hier auch Fernstudis anderer Hochschule zu finden sind. Scheut euch nicht, andere Studis anzuschreiben und Fragen zu stellen. Das könnt ihr euch über die Lerngruppen hier machen. Ladet unsere App, um nichts zu verpassen.
  • Instagram ist eine super Möglichkeit für Fernstudis, um sich zu connecten und um zu sehen, wie andere so studieren. Über Instagram kann man auch ohne viel Aufwand selbst über sein Fernstudium bloggen. Folge uns auf Instagram und schau dort, wem wir so folgen, dort findest du hunderte andere Fernstudis.
  • Auf Facebook gibt es jede Menge sehr aktive Gruppe für nahezu alle Hochschule. Für die FernUni Hagen gibt es beispielsweise für jeden Studiengang eigene Gruppe, teilweise für einzelne Module.
  • Sehr beliebt sind auch WhatsApp-Gruppen. Ich persönlich mag WhatsApp nicht so sehr, weil es enorm Zeit frisst. Aber für die schnelle Frage zwischendurch ist es sicher ganz sinnvoll, Mitglied in einigen Gruppen zu sein. Fragt in den größeren Gruppe etwa auf Facebook, ob euch jemand in solche Gruppen adden kann.
  • Viele Studis nutzen auch Apps wie Skype, Microsoft Teams oder Zoom um sich zu connecten. Das könnt ihr bei euren Kommilitonen erfragen. Beliebt sind auch Discord-Gruppen.
  • Die meisten Hochschulen bieten über ihren Onlinecampus die Möglichkeit, sich zu vernetzen. Erfahrungsgemäß ist das meist nicht so viel los, aber ihr könnt häufig auch dort Kommilitonen anschreiben und fragen, wo sie sich so treffen.
  • Und nicht zuletzt gibt es auch zahlreiche Foren für Fernstudis, allen voran studienservice.de für die Fernstudis der FernUni Hagen und natürlich fernstudium-infos.de.

Kommentare

Dein Kommentar?
or post as a guest
Lade Kommentar … The comment will be refreshed after 00:00.
  • Anna · vor 2 Jahren
    Hallo Christian, viele Dank für deinen Artikel. Könntest du etwas genauer erläutern wie man sich denn auf die externen Prüfungen vorbereitet? Denn ILS gibt mir sehr wiedersprüchliche Antworten und wenig bis gar keine Anweisung was man eigentlich lernen muss. Selbst für die Oberstufe sind es 120 Hefte und diese kann ich ich auch nicht alle auswendig lernen. Wie gehe ich vor um sehr gut vorbereitet zu sein?
    • Christian Wolf · vor 2 Jahren
      @Anna Hi Anna,
      deine Frage hat nicht viel mit diesem Beitrag zu tun, daher nur ein paar kurze Hinweise.

      Du findest hier auf fernstudi.net sehr viele Artikel zum Thema Fernabitur. In vielen der Beiträge steht auch, wie man sich gut vorbereiten kann. Übungsklausuren und Bücher mit Aufgaben und Lösungen etc. sind z.B. eine gute Möglichkeiten. Oder auch der Kontakt zu Mitschülern und Absolventen.

      Das Ding am Abi ist halt auch, dass man vorher nicht weiß, was dran kommt, und man deswegen so oder so sehr viel mehr lernt, als man dann abgefragt wird.

      Die Beiträge findest du hier: https://www.fernstudi.net/magazin/fernabitur
  • Gast · vor 11 Jahren
    Hallo Christian
    Ich würde noch was ergänzen. Ein ganz wichtiger Punkt ist das persönliche Umfeld. Bevor man ein Fernstudium beginnt, muss man mit seinem Partner sprechen. Damit dieser oder diese hinter einem steht und doch hin und wieder den Rücken frei hält. Wenn man keine Unterstützung seiner Familie bekommt, wird ein Fernstuidum sehr schwer werden.
    • Christian Wolf · vor 11 Jahren
      @Gast Ja, das gehört auf jeden Fall noch dazu, ganz besonders wenn man bereits eine Familie gegründet hat oder vorhat, eine Familie zu gründen! Ich würde es mal zu den allgemeinen organisatorischen Dingen "sortieren", obwohl das natürlich, wie auch die Punkte, die ich hier nur am Rande erwähnte, alles andere als trivial ist.
      Ich werde mal Gelegenheit eine kleine Checkliste erstellen für Neueinsteiger, es gibt so viele Dinge zu beachten und abzuwägen, wenn das anstehende Studium kein Reinfall werden soll.

Interessante Beiträge