Qualitative Inhaltsanalyse bei BA: Ergebnisse wie richtig in den Text einbauen?!

Andreas Altnickel

Fernstudent

 •  #1

Hallo zusammen,

zwar bin ich kein Fernstudent, sondern ein einfacher Student einer Hochschule, doch ich habe kein passenderes Forum gefunden und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.
Und zwar bin ich gerade dabei, meine Bachelorarbeit in Sozialer Arbeit zu schreiben, wobei ein Teil davon eine qualitative Umfrage unter Studenten der Sozialen Arbeit an meiner Hochschule darstellt (vier Fragen). Da ich meine Arbeit über das Aufeinandertreffen von Islam und Christentum in Deutschland schreibe, lautet der Titel der Umfrage „Der Islam gehört zu Deutschland!?“.
Die Ergebnnisse habe ich gerade mittels eine qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Nur hänge ich momentan an der praktischen Frage fest, wie ich die Auswertungsdaten der Analyse nun in meinen Text bringe, wofür ich bei meiner Recherche auch keine wirkliche Antwort finden konnte.
Das Problem ist, dass ich für eine Frage bis zu 17 Kategorien gebildet habe (Teilnehmer waren 38), von denen natürlich einige nur aus einer Nennung bestehen. In meinem Buch dazu wurden bei einer beispielhaften Anwendung der Analyse z.T. nur die ersten fünf Kategorien beachtet und der Rest ausgeklammert. Doch in meinem Fall wurden mit der Umfrage u.a. unterschiedlichste Ideen gesammelt, wie z.B. der Dialog zwischen den beiden Religionen aussehen könnte. Und wenn ich dann genauso lediglich die ersten fünf Kategorien für meine Arbeit beachten würde, würden zwangsläufig einige Ideen mit wegfallen, die zwar nur ein bis zwei Mal genannt wurden, aber dennoch wichtig sind. Genauer sieht man dieser hier in meiner Auflistung der Kategorien für eine der vier Fragen:

Zum Dialog zwischen den beiden Religionen. Wie sollte Dieser aus Deiner Sicht aussehen? (Nennungen gesamt: 60)

K1: Gemeinsames und ähnliches im Dialog finden und betonen (14 Nennungen)
K2: Offenheit im Dialog (9 Nennungen)
K3: Jeweils wertschätzende Behandlung der Gegenseite während des Dialogs (9 Nennungen)
K4: Gleiche Ebene beider Seiten im Dialog (5 Nennungen)
K5: Gemeinsame Aktivitäten verknüpft mit Dialog (4 Nennungen)
K6: Ohne Vorurteile in den Dialog (3 Nennungen)
K7: Transparenz im Dialog (2 Nennungen)
K8: Mensch im Dialog in den Mittelpunkt (2 Nennungen)
K9: Friede im Dialog (2 Nennungen)
K10: Auch Unterschiede im Dialog zulassen (2 Nennungen)
K11: Von Bewertung und Verurteilung freier Dialog (1 Nennung)
K12: Beachtung der Koran-Auslegung im Dialog (1 Nennung)
K13: Dialog in deutscher Sprache (1 Nennung)
K14: Autonom (ohne Politik) in den Dialog (1 Nennung)
K15: Junge Menschen im Dialog erreichen (1 Nennung)
K16: Ohne Antwort oder Angabe zur Fragestellung (3 Nennungen)

Kann ich in diesem Fall trotzdem ALLE Kategorien mit einbeziehen und diese dabei in Gruppen zusammenfassen (z.B. "jeweils ein Student sprach sich dafür aus, den Dialog frei von Bewertung und Verurteilung zu gestalten, die Auslegung des Korans zu hinterfragen, den Dialog in deutscher Sprache zu führen, ihn frei von der Politik zu gestalten und verstärkt junge Menschen miteinzubeziehen")? Oder werden das zu viele Details? Immerhin kommen ja noch drei weitere Fragen hinzu.
Außerdem war ich verwirrt, als ich von meinem Professor als Antwort auf eine Email die Auskunft erhielt, ich bräuchte keine Prozentangaben für die einzelnen Kategorien, da es sich um eine qualitative Inhaltsanalyse handelt (z.B. "23,33% der Befragten halten es für das wichtigste, sich auf gemeinsame oder ähnliche Aspekte zu besinnen"). Aber in meinem Fachbuch wurden durchaus Prozentangaben berechnet, was ist nun richtig? Kann man beides machen?

Jetzt habe ich viel geschrieben, aber ich freue micht über jede Antwort!

Andreas

Wolf

Studienberatung & Support
930 Beiträge
50 Danke

 •  #2

Und wenn ich dann genauso lediglich die ersten fünf Kategorien für meine Arbeit beachten würde, würden zwangsläufig einige Ideen mit wegfallen, die zwar nur ein bis zwei Mal genannt wurden, aber dennoch wichtig sind.

Wichtig für wen? Für die Befragten doch offensichtlich nicht so, sonst hätte es mehr Nennungen gegeben, oder. Also anscheinend wichtig für dich. Lies mal hier: en.wikipedia.org/wiki/Confirmation_bias.

Kann ich in diesem Fall trotzdem ALLE Kategorien mit einbeziehen und diese dabei in Gruppen zusammenfassen (z.B. "jeweils ein Student sprach sich dafür aus, den Dialog frei von Bewertung und Verurteilung zu gestalten, die Auslegung des Korans zu hinterfragen, den Dialog in deutscher Sprache zu führen, ihn frei von der Politik zu gestalten und verstärkt junge Menschen miteinzubeziehen")? Oder werden das zu viele Details? Immerhin kommen ja noch drei weitere Fragen hinzu.

Die "Details" kannst du doch ganz nach Belieben in deinem Text unterbringen, wenn du der Meinung bist, dass es erwähnt werden muss und dass es wichtig für den Leser ist. Denk dran, du schreibst eine Bachelorarbeit, also einen ziemlich kurzen Text. Beschränke dich auf das Wesentliche.

Hilft dir mein Beitrag weiter? Dann klicke auf „Bedanken“.
Mein Blog. Fernstudi.net gibt es auch auf Facebook, Twitter und Google +.

Auf dieses Thema antworten

Bitte weiterlesen