Fernstudium Ernährungsberater: Welchen Anbieter wählen, wenn alles vergleichbar scheint?

peraspera


 •  (aktualisiert am 08.09.2015 von Wolf) #1

Hallo,

ich hoffe, ich bin hier im richtigen Unterforum. Ich suche im Moment nach "Umbildungsmöglichkeiten" um meiner beruflichen Entwicklung eine andere Richtung geben zu können. Mir ist besonders der Fernkurs zum Ernährungsberater aufgefallen. Dazu habe ich einige Fragen. Der Kurs wird ja von mehreren Anbietern angeboten. Wie kann man da vergleichen? Ich meine nicht nach Preis und Dauer, da gibt es sowieso keine nennenswerten Unterschiede. Eher nach der Kursqualität und der Anerkennung auf dem Markt.

BTB z.B. verbindet den erfolgreichen Abschluss mit einer Mitgliedschaft in der DGGP, das klingt toll. Bei der Fernakademie für Allgemeinbildung, Medien und Gesundheit gibt es Seminare nach den Richtlinien der DGE. Auch gut. Beide Verbände, DGE und DGGP scheinen hilfreich zu sein, um Kundschaft zu bekommen weil man sich dort listen lassen kann. Bei der DGE muss man dafür aber offenbar weitere Qualifikationen erwerben um anerkannt zu werden (z.B. Studium).

Also meine Fragen sind:

- Sind die Abschlüsse bei BTB, Fernakademie, HAF gleichwertig?
- an welcher Organisation (DGE, DGGP, sonstige?) sollte man sich orientieren?
- hat man eine Chance auf dem Arbeitsmarkt (in Konkurrenz gegen studierte Oekotrophologen?

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen kann.

Danke schon mal,
viele Grüße per aspera (ad astra :-))

Christian Wolf

Fernschüler/-in
IST-Studieninstitut
Stress- und Mentalcoach
936 Beiträge
51 Danke

 •  (aktualisiert am 08.09.2015 von Wolf) #2

Ich persönlich würde zu einem Anbieter tendieren, der sich auf die Branche spezialisiert hat, und nur auf diese.

Zu deinen Fragen:

Sind die Abschlüsse bei BTB, Fernakademie, HAF gleichwertig?

Nein, das sind unterschiedliche Abschlüsse, die da angeboten werden. In der Regel schuleigene Zertifikate. Es handelt sich also nicht um staatliche Abschlüsse oder dergleichen, wie es sie etwa im Bereich Heilpraktiker gibt.

an welcher Organisation (DGE, DGGP, sonstige?) sollte man sich orientieren?

Inwiefern orientieren, verstehe die Frage nicht ganz. Ich denke, dass ein geschicktes Marketing viel hilfreicher ist als die Mitgliedschaft in einem der Verbände. Für ein geschicktes Marketing musst du wirklich gut sein mit dem, was du als Ernährungsberaterin machst. Die Mitgliedschaft ist dann nur i-Tüpfelchen.

BTB z.B. verbindet den erfolgreichen Abschluss mit einer Mitgliedschaft in der DGGP, das klingt toll.

Das sollte m.E. nicht das Kriterium für oder gegen einen Kurs sein. Kriterium muss sein, was du lernst und wie du betreut wirst.

hat man eine Chance auf dem Arbeitsmarkt (in Konkurrenz gegen studierte Oekotrophologen?

Ich denke, dass man die größte Chance mit dieser Ausbildung hat, wenn man sich selbstständig machen will. Dessen sollte man sich vorher klar sein, und soweit ich weiß, gehen diverse der Kurse auch auf dieses Thema ein.

Weitere Infos:

Hilft dir mein Beitrag weiter? Dann klicke auf „Bedanken“.
Mein Blog. Fernstudi.net gibt es auch auf Facebook und Twitter.

Bitte weiterlesen