BAföG fürs Fernabitur

Christian Wolf

935 Beiträge
51 Danke

 •  (aktualisiert am 24.04.2017 von Christian Wolf) #1

BAföG und Fernabitur ist ein schwieriges Thema. Die einen sagen "Ja, gibt es", die anderen "Nein, nicht für Fernschüler". Selbst die BAföG-Ämter scheinen sich teilweise nicht ganz sicher zu sein, ob man denn für das Fernstudium zum Abitur denn nun auch Anspruch auf BAföG hat.

Ein Blick ins BAföG hilft hier weiter:

§ 3 Fernunterricht

(1) Ausbildungsförderung wird für die Teilnahme an Fernunterrichtslehrgängen geleistet, soweit sie unter denselben Zugangsvoraussetzungen auf denselben Abschluss vorbereiten, wie die in § 2 Abs. 1 bezeichneten oder nach § 2 Abs. 3 bestimmten Ausbildungsstätten.
(2) Ausbildungsförderung wird nur für die Teilnahme an Lehrgängen geleistet, die nach § 12 des Fernunterrichtsschutzgesetzes zugelassen sind oder, ohne unter die Bestimmungen des Fernunterrichtsschutzgesetzes zu fallen, von einem öffentlich-rechtlichen Träger veranstaltet werden.
(3) Ausbildungsförderung wird nur geleistet, wenn
1. der Auszubildende in den sechs Monaten vor Beginn des Bewilligungszeitraumes erfolgreich an dem Lehrgang teilgenommen hat und er die Vorbereitung auf den Ausbildungsabschluss in längstens 12 Monaten beenden kann,
2. die Teilnahme an dem Lehrgang die Arbeitskraft des Auszubildenden voll in Anspruch nimmt und diese Zeit zumindest drei aufeinander folgende Kalendermonate dauert.
Das ist durch eine Bescheinigung des Fernlehrinstituts nachzuweisen.
(4) Die zuständige Landesbehörde entscheidet, den Auszubildenden welcher Ausbildungsstättenart die Teilnehmer an dem jeweiligen Fernunterrichtslehrgang gleichzustellen sind. Auszubildende, die an Lehrgängen teilnehmen, die
1. auf den Hauptschulabschluss vorbereiten, werden nach Vollendung des 17. Lebensjahres den Schülern von Abendhauptschulen,
2. auf den Realschulabschluss vorbereiten, werden nach Vollendung des 18. Lebensjahres den Schülern von Abendrealschulen,
3. auf die Fachhochschulreife vorbereiten, werden nach Vollendung des 19. Lebensjahres den Schülern von Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt,
4. auf die allgemeine oder eine fachgebundene Hochschulreife vorbereiten, werden nach Vollendung des 21. Lebensjahres den Schülern von Abendgymnasien
gleichgestellt.
(5) § 2 Abs. 4 und 6 ist entsprechend anzuwenden.


Schüler-BAföG kann als im Grunde jeder bekommen, der bereits seit 6 Monaten am Fernabitur-Lehrgang teilnimmt und das Abitur in den nächsten 12 Monaten erreichen wird. Sprich: Ein Anspruch auf Schüler-BAföG besteht nur für die letzten 12 Monate des Lehrgangs. Aber immerhin.

Weitere Voraussetzung: Der Teilnehmer am Fernlehrgang muss außerhalb des Elternhauses untergebracht sein, darf also nicht mehr zuhause wohnen.

Dafür ist das Schüler-BAföG unabhängig vom Einkommen der Eltern und muss auch nicht zurückgezahlt werden.

Ein Antrag lohnt sich also allemal, und wenn das BAföG diesem Antrag nicht stattgibt, kann man immer noch Widerspruch einlegen und sich auf das BAföG dabei beziehen. Die Fernschulen helfen hierbei sicherlich.

Wie sind Eure Erfahrungen mit dem Schüler-BAföG? Bekommt Ihr es, war es schwierig, eine Bewilligung zu erreichen?

(Bild oben: © fotodo/Fotolia)

Hilft dir mein Beitrag weiter? Dann klicke auf „Bedanken“.
Mein Blog. Fernstudi.net gibt es auch auf Facebook und Twitter.

Bitte weiterlesen