Fernabi um studieren zu dürfen - autodidaktisch oder Online-Gymn@sium?

Magdalene

Interessentin

 •  #1

Hallo! Danke, dass ich dabei sein darf!
Mein Name ist Magdalene, ich bin 32, lebe in Recklinghausen und bin ausgebildete Buchhändlerin. Mein Ziel ist ein Studium der Anglistik und Linguistik, leider hab ich da aber ein Problem: Ich hab eine recht umfangreiche Sammlung an Behinderungen und chronischen Erkrankungen und die haben sich leider 1 Jahr zu früh so sehr verschlechtert, dass ich nach meiner Ausbildung nicht die für eine Zulassung an der Uni erforderlichen 3 Jahre arbeiten konnte und Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen musste. Deshalb muss ich wohl oder übel erst doch noch mein Abitur nachmachen.
Ich versuche, meine Situation so kompakt wie möglich zu erklären und hoffe, ihr verzeiht mir den etwas längeren Text!
Ok, so kurz wie möglich: Ich bin bis zum Ende der 11. Klasse auf ein gutes Gymnasium gegangen. Meine Noten waren zum Ende nicht die besten, was daran lag, dass ich in der 11. die ersten drei Monate gefehlt hatte und gleichzeitig mit dem aufholen des Stoffes und dem laufenden Unterricht noch mit meiner Traumatisierung (ganz ganz schlimme Familie) und meiner schlechten Gesundheit zu kämpfen hatte. (Ich habe einen Nervenschaden im Rückenmark, der alles Mögliche anstellt, u.a. Epilepsie und chronische Schmerzen.) Nachdem ich mit knapp 19 endlich meinen Erzeugern entkommen war, habe ich nach einem ersten Anlauf als Tierarzthelferin (war nicht das richtige, nach 3 Monaten abgebrochen) meine Ausbildung als Buchhändlerin begonnen. Den Job habe ich wirklich geliebt! War nur auch nicht leicht. Nach 1 Jahr musste ich für 6 Monate aussetzen und war in mehren Kliniken, Reha, dann hab ich mich wieder in die Ausbildung zurückgekämpft. Dennoch wurde mir aufgrund meiner Leistungen erlaubt, die Prüfungen um ein halbes Jahr vorzuziehen. Habe also im Grunde die Ausbildung trotz allem in 2 Jahren geschafft.

Was bei mir immer funktioniert hat, ist mein Kopf. Ich habe im letzten Jahr einen IQ-Test gemacht und bin im sprachlich-logischen Bereich hochbegabt. Pluspunkt: ich lerne schnell und das meiste leicht. Minuspunkt: leider ist der durchschnittliche Schulunterricht nicht für mich gemacht und läuft meiner Art zu lernen meistens zuwider - ich habe eine Menge Lehrer zur Verzweiflung getrieben. ;)
Der eine oder andere fragt sich vermutlich, warum ich mir das alles antun will, wenn es doch so schwer ist. Die Antwort ist: ich liebe Wissen, ich sammle Wissen, ich brauche Input für meinen niemals stillstehenden Kopf. Und deshalb wollte ich immer studieren. Ich hatte gehofft, die 3-Jahre-Regel umgehen zu können, aber daran lässt sich anscheinend nicht rütteln... aber wenn das die Hürde auf dem Weg zum Studium ist, dann bin ich auch dazu bereit! Ich will an die Uni und meine Fächer kann ich nicht an einer FH studieren.

Jetzt ist die große Frage: Wie gehe ich das an?
Reguläres Abendgymnasium scheidet aus, das würde ich nicht packen. Ich muss sehr flexibel mit meiner Behinderung umgehen, weil ich nie weiß, wann Symptome auftauchen oder wann der nächste Anfall mich lahmlegt...

Es gibt in Bayern das Online-Gymn@sium für Schüler mit Behinderungen, kennt das einer von euch? Das wäre jeden Abend für 4 Stunden. Machbarer, aber ganz sicher, ob ich das schaffe, bin ich mir noch nicht... und ich weiß noch nicht, ob sie auch Schüler aus anderen Bundesländern nehmen, da warte ich noch auf Antwort.

Alternativ wäre natürlich ein autodidaktischer Alleingang möglich, dann das Nichtschüler-Abitur. So hätte ich alle Zeit, die ich brauche, könnte langsamer oder auch schneller arbeiten, und genau dann, wenn ich fit bin... Das schüchtert mich aber schon etwas ein. Ja, ich lerne am besten, wenn ich mir das Material auf meine Weise erschließen kann und ich weiß, dass ich den Biss habe, so ein großes Projekt durchziehen und bin mir sicher, dass meine Motivation stark genug ist. Aber: Alltagsdisziplin ist nicht gerade meine Stärke. Und wie überprüfe ich meinen Lernfortschritt? Ich hoffe, ihr könnt mir da helfen, eine Entscheidung zu treffen!
Ich hoffe, alles ist verständlich, wenn noch Fragen offen sind, gerne! Ich weiß, dass ich ein spezialgelagerter Sonderfall bin und nehme interessierte Fragen nie übel. :) Würde mich freuen, eure Sicht zu lesen!
Freundliche Grüße,
Magdalene

Christian Wolf

Studienberatung & Support
933 Beiträge
51 Danke

 •  #2

Hallo Magdalene, willkommen auf fernstudi.net!

Ein paar Gedanken zu dem, was du schreibst. Auch wenn mir nicht so ganz klar wird, was du genau wissen möchtest.

Du schreibst:

Ich bin bis zum Ende der 11. Klasse auf ein gutes Gymnasium gegangen.

Das ist auf jeden Fall eine gute Voraussetzung, um das Abi nachzuholen. Dann weißt du ja schon, was auf dich zukommt. Nur dass du diesmal durch die Bank weg in fast allen Fächern geprüft wirst. Das hast du ja bestimmt schon mitbekommen.

leider ist der durchschnittliche Schulunterricht nicht für mich gemacht und läuft meiner Art zu lernen meistens zuwider

Ich würde sagen, das hast du mit 99,9% aller Schüler in Deutschland gemein, wenn nicht gar mit 100% ;-)

Die Antwort ist: ich liebe Wissen, ich sammle Wissen, ich brauche Input für meinen niemals stillstehenden Kopf.

Da denke ich spontan: 1) Meditation, auch Körpermeditation wie Yoga. 2) Wissen erwerben kannst du auch ohne ein offizielles Studium. Neugier reicht da schon aus. Und ein Internetanschluss. Oder einfach offene Augen.

Es gibt in Bayern das Online-Gymn@sium für Schüler mit Behinderungen, kennt das einer von euch? Das wäre jeden Abend für 4 Stunden. Machbarer, aber ganz sicher, ob ich das schaffe, bin ich mir noch nicht... und ich weiß noch nicht, ob sie auch Schüler aus anderen Bundesländern nehmen, da warte ich noch auf Antwort.

Habe mir gerade mal die Seite angeschaut, ist ja auch eine private Schule. Was dich dann offensichtlich davon abhält, einfach ein Fernabitur zu machen, ist wahrscheinlich der Preis, der hier etwas günstiger liegt? Etwas abschrecken würde mich aber die lange Kursdauer. 4 Jahre, oder hast du einen Realschulabschluss? Ein Fernabitur oder das Fachabi könntest du wahrscheinlich schneller absolvieren.

Alternativ wäre natürlich ein autodidaktischer Alleingang möglich, dann das Nichtschüler-Abitur. So hätte ich alle Zeit, die ich brauche, könnte langsamer oder auch schneller arbeiten, und genau dann, wenn ich fit bin.

Das von dir erwähnte Online-Gymnasium bereitet m.E. auch auf das Abi für Nichtschüler vor. Und davon abgesehen, dass du mit einem Fernabitur auch deine Zeit frei einteilen kannst: So habe ich mein Abi gemacht, ganz im Alleingang, also ohne eine Schule, ohne Fernabi etc. Ich kann diesen Weg aber nicht unbedingt empfehlen, ohne dich und deine Fähigkeiten genauer zu kennen. Ich habe ziemlich viel darüber geschrieben, z.B. hier: Erfahrungsbericht: Abitur auf dem zweiten Bildungsweg.

Sehr viele Infos rund ums Fernabi findest du auch hier: www.fernstudi.net/blogs/fernabitur

Hilft dir mein Beitrag weiter? Dann klicke auf „Bedanken“.
Mein Blog. Fernstudi.net gibt es auch auf Facebook, Twitter und Google +.

Auf dieses Thema antworten

Bitte weiterlesen