Fernabitur: Fülle an Informationen

Robin Giltjes

Interessent
4 Beiträge

 •  (aktualisiert am 02.06.2016 von Wolf) #1

Hallo an alle,

kurz zu mir: Ich bin 18 Jahre alt und jetzt grade in der Jahrgangsstufe 1 eines Gymnasiums. Ich würde allerdings gerne die Jahrgangsstufe 2 per Fernlehrgang machen, da ich, wenn ich mir meine Zeit (u.a.) selbst einteilen kann wesentlich effektiver bin.
Genug Zeit hätte ich also definitiv.
Nun wird man, wenn man sich im bspw im Internet darüber informieren will leider erstmal mit einer riesigen Fülle an Informationen zugeschüttet (von denen die meisten sinnlos sind), dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht.

Daher hab ich folgende Fragen:
1. Gibt es ein Bundesland, in dem die Abiturprüfung dann auch ohne eine zweite Fremdsprache möglich wäre ?
2. Welche Fremdsprache eignet sich denn, der Erfahrung nach am besten?
Bei mir ist es so, dass ich eigentlich Was Sprachen angeht nicht unbegabt bin und sowohl in Deutsch als auch in Englisch ziemlich gut bin. Die Ausnahme war Französisch, weswegen ich das auch nach der zehnten Klasse abgewählt hab. Ist es nun sinnvoller, mit Französisch nochmal anzufangen oder neu anzufangen eben mit Spanisch z.b. ?
3. Komme ich, auch in anbetracht der zweiten Fremdsprache, mit einem Wochenpensum von 40 zurecht ?
4. Welche Institute bieten einen Einstieg zur Jahrgangsstufe 2 an ?
5. Gibt es eine Webseite auf der die genauen Konditionen in jedem Bundesland bzgl Fächerwahl dargestellt sind ?

Danke schonmal im voraus !

Wilhelm

Interessent

 •  #2

Hallo Robin,

dein Abitur mit 18 Jahren in einem anderen Bundesland zu machen, um die zweite Fremdsprache zu vermeiden, klingt mir nicht so logisch. Wenn dir Französisch nicht lag, ist es vielleicht besser Spanisch zu wählen. Spanisch wird in sehr vielen Ländern gesprochen und ist damit eine sehr wichtige Sprache. Theoretisch müsstest du mit deinem Wochenpensum zurechtkommen, es liegt natürlich an jedem Selbst, wie viel Zeit man zum Lernen einer Sprache benötigt.

Viel Glück bei deinem Abitur :side:

Wolf

Studienberatung & Support
927 Beiträge
50 Danke

 •  #3

Hi Robin,

bevor ich deine Fragen beantworte: Ich bin der Meinung, dass es einfacher für dich wird, wenn du am Gymnasium bleibst. Wie lange musst du dort noch bleiben, bis zu den Prüfungen? 1 Jahr? Abgsehen davon, dass du dann nur 4 Prüfungen hast, nicht 8, wirst du das Fernabi wohl eher nicht in 1 Jahr schaffen. Prüfe also noch einmal genau, ob es nicht effizienter für dich ist, deine Schule wie gehabt weiterzumachen.

Zu deinen Fragen:

1. Gibt es ein Bundesland, in dem die Abiturprüfung dann auch ohne eine zweite Fremdsprache möglich wäre ?

Wenn es Abi per Fernabitur nachholst, bist du einerseits in der Wahl des Bundeslands beschränkt, weil du das Abi dann wahrscheinlich im Bundesland der Fernschule ablegst. Wenn du also z.B. über die Studiengemeinschaft Darmstadt nachholst, wirst du dann wahrscheinlich in Hessen geprüft. Davon abgesehen gibt es m.W. kein Bundesland, in dem du nicht in einer 2. Fremdsprache geprüft würdest.

2. Welche Fremdsprache eignet sich denn, der Erfahrung nach am besten?

Ich selbst hatte Russisch gemacht, weil ich das am Gymnasium auch als 2. Fremdsprache hatte; wenn du Französisch hattest, ist das wahrscheinlich die beste Wahl, wenn du nicht ganz bei 0 mit der Sprache anfangen möchtest. Du kannst aber natürlich auch rein nach Interesse gehen oder eine Sprache wie Spanisch oder Latein wählen. Hier ein Beitrag zu dem Thema: Wahl der richtigen Fremdsprache für das Abi

3. Komme ich, auch in anbetracht der zweiten Fremdsprache, mit einem Wochenpensum von 40 zurecht ?

Das ist natürlich eine ganz individuelle Sache, aber 40 Stunden sollten mehr als ausreichend sein. Die SGD empfiehlt z.B. für den Aufbaulehrgang (Dauer 32 Monate) ca. 16 Stunde die Woche. Letztendlich wirst du in machen Wochen, vor allem kurz vor dem Prüfungen, sicher mehr Zeit brauchen, in anderen Wochen wirst du nicht viel machen.

4. Welche Institute bieten einen Einstieg zur Jahrgangsstufe 2 an ?

Hier ein Überblick über die Fernschulen und die Einstiegsmöglichkeiten: www.fernstudi.net/weiterbildung/schulabschluesse/fernabitur
Wende dich direkt an eine der Schulen, um zu erfragen, inwieweit du den Lehrgang verkürzen kannst.

5. Gibt es eine Webseite auf der die genauen Konditionen in jedem Bundesland bzgl Fächerwahl dargestellt sind ?

Da gibt es m.E. keine großen Unterschiede: de.wikipedia.org/wiki/Abitur_f%C3%BCr_Nichtsch%C3%BCler
Wie gesagt, du wirst aber im Bundesland deiner Fernschule geprüft, wenn du das Abi nicht auf eigene Faust ohne Fernschule machst. Zur Fächerwahl auch: Abitur im Fernstudium - Fächerwahl

Hilft dir mein Beitrag weiter? Dann klicke auf „Bedanken“.
Mein Blog. Fernstudi.net gibt es auch auf Facebook, Twitter und Google +.

Robin Giltjes

Interessent
4 Beiträge

 •  #4

Hallo und danke für die sehr hilfreichen Antworten.

Wäre es in irgendeiner Hinsicht sinnvoll oder möglich, das normale Gymnasium zu vollenden, würde ich es so machen. Da aber (unter anderem gesundheitliche) Gründe das ausschließen ist ein Fernabi wohl offensichtlich sinnvoller.
Ich würde wohl auch nicht nur wegen der zweiten Fremdsprache umziehen wollen aber fragen kann man ja mal. Ist euch denn vielleicht ein Institut bekannt, das auch noch weitere Fremdsprachen außer die üblichen (Spanisch, Italienisch, Russisch, Französisch, Latein) anbietet ?
So wie ich das verstanden hab ist das ja doch in einigen Bundesländern möglich, das Abi auch in anderen Sprachen zu machen.

Ist es nicht vielleicht ein ausreichender Vorteil, das ich den Stoff einer Jahrgangsstufe (ich weiß, dass es beim Fernabi diese Unterteilung nicht gibt) schon kann ?
Zumal ich ja in Hamburg auch z.b. nach 1,5 Jahren das Abi machen könnte.
Und im Prinzip würde mein hohes Stundenpensum die Dauer des Lehrgangs ja auch noch etwas verkürzen.

Auch bedanke ich mich für die sehr nützlichen Links.

Wolf

Studienberatung & Support
927 Beiträge
50 Danke

 •  #5

Ist euch denn vielleicht ein Institut bekannt, das auch noch weitere Fremdsprachen außer die üblichen (Spanisch, Italienisch, Russisch, Französisch, Latein) anbietet ?

Nein, ist mir nicht bekannt. Was schwebt dir denn für eine Sprache vor? Und wie gesagt, schon wenn du Russisch oder so wählst, wird es schwieriger, weil die Fernschulen dafür evtl. keine Materialien bereitstellen. Das beste wird sein, bei Französisch zu bleiben. Französisch ist, zum Beispiel verglichen mit Russisch, aber auch verglichen mit Latein, eine ziemlich einfach zu erlernende Sprache. Davon abgesehen hier noch ein Lerntipp: Sprachen lernen mit The Rosetta Stone und Pimsleur

Ist es nicht vielleicht ein ausreichender Vorteil, das ich den Stoff einer Jahrgangsstufe (ich weiß, dass es beim Fernabi diese Unterteilung nicht gibt) schon kann ?

Das hilft dir weiter. Aber wie gesagt, du wirst nach einer Weile selbst merken, dass der Energieaufwand für das Fernabi überproportional höher ist, als einfach noch ein Jahr im Gymnasium abzusitzen; auch wenn du Vorwissen hast. Andererseits lernst du dadurch natürlich auch sehr viel übers (Selbst-)Lernen an sich.

Hilft dir mein Beitrag weiter? Dann klicke auf „Bedanken“.
Mein Blog. Fernstudi.net gibt es auch auf Facebook, Twitter und Google +.

Robin Giltjes

Interessent
4 Beiträge

 •  #6

Naja, als erste Möglichkeit sehe ich für mich momentan Spanisch, da ich zu der Sprache zumindest nen gewissen draht habe und auch nicht hundertprozentig ohne Vorkenntnisse anfangen würde.
Rein interessehalber wäre mir Schwedisch am liebsten gewesen, das hätte mir wohl auch nach dem Abi noch am meisten gebracht.
Aber Spanisch ist auch gut.

Wofür werde ich denn deiner Meinung nach mehr Energie benötigen ?
Also in gewisser Hinsicht is mir das schon klar, aber beziehst du dich speziell z.b. auf den "Verwaltungsaufwand" und die organisatorischen Sachen ?

Danke auch für den Tipp dieser Software. So etwas Ähnliches hatte ich auch schon gesucht.

Wolf

Studienberatung & Support
927 Beiträge
50 Danke

 •  (aktualisiert am 04.06.2016 von Wolf) #7

Wofür werde ich denn deiner Meinung nach mehr Energie benötigen ?
Also in gewisser Hinsicht is mir das schon klar, aber beziehst du dich speziell z.b. auf den "Verwaltungsaufwand" und die organisatorischen Sachen ?

Ja genau, für Organisatorisches, für Selbstorganisation & Selbstmotivation, aber auch deshalb, weil du nicht für 4 Fächer alles draufhaben musst, wie bei einem Abi an der Schule, sondern für 8 Fächer; da ist es etwas einfacher, jeden Tag stupide in die Schule zu gehen und einfach seine Zeit abzusitzen. Aber wenn du der Meinung bist, dass das Fernabi für dich der bessere Weg ist, soll das ja kein Hindernis sein, der Weg des geringsten Widerstands ist ja nicht immer für jeden der beste Weg, für mich war das Externenabitur auch der bessere Weg.

Hilft dir mein Beitrag weiter? Dann klicke auf „Bedanken“.
Mein Blog. Fernstudi.net gibt es auch auf Facebook, Twitter und Google +.

Robin Giltjes

Interessent
4 Beiträge

 •  #8

Hallo,
warum denn für 4 Fächer an der Schule ? Wenn ich bei mir an der Schule Abi mach sind es 6.
Is mir aber sonst schon klar, wobei ja dafür Klassenarbeiten, GFS usw. kein Problem ist.

Auf dieses Thema antworten

Bitte weiterlesen