Wie genau lernen fürs Fernabitur?

Steffen

Fernstudent/-in
FernUni Hagen
19 Beiträge
6 Danke

 •  #21

Mach dir mal keinen Kopf... Die Themen bauen normalerweise immer aufeinander auf. Das heisst, dass du automatisch beim nächsten Thema dem Stoff wiederholst. Für die Abschlussprüfung würde ich dir sowieso Bücher mit alten Abschlussprüfungen empfehlen, da siehst du ja, ob der Stoff sitzt. Da hat beispielsweise der Stark-Verlag recht gute im Angebot. (Die haben übrigens auch sehr gute Bücher, in denen der Mathestoff anschaulich erklärt wird.) Wichtig ist einfach, dass du dich nicht verrückt machst. Wenn die Einsendeaufgaben sitzen und du am Ende auch die alten Abschlussprüfungen hinkriegst dann packst du auch das Abi.
Und was das Selbstbewusstsein angeht: In meiner ViBOS-Klasse gabs auch eine ehemalige Hauptschülerin. Die hat mittlerweile berufsbegleitend ein 2,x-Fachabi hingelegt, und das in Bayern und berufsbegleitend. Wieso sollst du das dann nicht schaffen? Du hast deinen Traum, du bist bereit, für den zu arbeiten, und zu dumm bist du mit Sicherheit auch nicht.
Bei mir was am Anfang in Mathe z.b. auch so, dass ich gedacht hatte, ich schaffe das nie. Heute kamen die Noten fürs Fachabi und ich musste feststellen, dass ich weit besser war als ich gedacht hatte. Mach dich da nicht verrückt, sondern zieh dein Ding einfach konsequent durch. Das ist die halbe Miete.

Christian Wolf

Fernschüler/-in
IST-Studieninstitut
Stress- und Mentalcoach
945 Beiträge
51 Danke

 •  (aktualisiert am 21.06.2011 von Wolf) #22

Hier mal 'n kleiner Lesetipp für Nebenher de.wikipedia.org/wiki/Selbstbild und mal nach "Glaubenssätzen" googlen. Da findeste nen Haufen Tschaka-Wischi-Waschi, aber das Prinzip dahinter bzw. die Beobachtung ist psychologisch ziemlich interessant. Der Artikel hier erschien mir gerade beim Überfliegen recht vernünftig: rette-sich-wer-kann.com/existenzielle-fr...etze-aufmerksamkeit/

Ich glaub in Bio war der Fehler, dass ich das entsprechende Kapitel nicht vorher mal überflogen habe sondern direkt beim ersten lesen mitgeschrieben hab und dementsprechend ALLES aufgeschrieben hab (blöd, blöder, ich)

Ja na klar, erst lesen und verstehen sowie Unverstandenes nachschlagen (und ggf. notieren). Danach erst Lernskripte. Dazu hatten wir hier schon mal diskutiert: www.fernstudi.net/forum/lernen/1371

Hier meine alten Skripte und paar Hinweise vorher:
  • Auf keinen Fall selbst für Prüfungen zum Lernen verwenden. Das ist von ca. 2002/03 und nicht nur veraltet, sondern auch völlig auf mich und meine damaligen Bedürfnisse zugeschnitten.
  • Meiner Meinung nach ist zu viel (Geschichte 90 S.), aber ich hatte damals größten Spaß daran, die Abbildungen des Geschichts- und Physikbuches einzuscannen und in meine Skripte einzubauen. Damals habe ich vor allem gelernt, mit Word umzugehen, auch wenn das Layout schrecklich ist ;)
  • Das sind 4 Skripte: Geschichte, Physik, Philosophie/Ethik, Bio. Für die anderen Fächer (Englisch, Russisch, Mathe, Deutsch) brauchte ich keine.
  • Ich hatte mir damals jeweils ein Lehrbuch bzw. entsprechend aufeinander aufbauende genommen und hab die eigentlich von Anfang bis Ende exzerpiert, wie man sieht. In Geschichte z.B. viel zu viel, Antike, Mittelalter und Frühe Neuzeit braucht man m.W. nicht für die Prüfungen. Aber ich wusste, dass ich Geschichte studieren werde und hab deswegen alles gemacht.
  • Ich hatte noch mehr Lernmethoden - Aufnehmen glaube ich, Vokabelprogramme (geht auch gut für Jahreszahlen Geschichte) usw., also die Skripte hier waren nicht alles.
  • Heute würde ich vieles ganz anders machen, also bitte nicht einfach den Salat nachmachen, den ich da fabriziert habe.

Ich musste die Dateien packen, sind insgesamt 34 MB wegen der vielen Bilder. Falls du nicht weißt, wie man entpackt, kurz nachgoogeln oder kurz sagen, dann erklär ichs.

Hilft dir mein Beitrag weiter? Dann klicke auf „Bedanken“.
Mein Blog. Fernstudi.net gibt es auch auf Facebook und Twitter.

Christian Wolf

Fernschüler/-in
IST-Studieninstitut
Stress- und Mentalcoach
945 Beiträge
51 Danke

 •  #23

Hier im Blog gibt es jetzt noch einen Beitrag von Sabine, der ganz gut zum Thema passt: Welche Möglichkeiten es gibt, um Mitschriften für das Fernabitur anzufertigen

Hilft dir mein Beitrag weiter? Dann klicke auf „Bedanken“.
Mein Blog. Fernstudi.net gibt es auch auf Facebook und Twitter.

nataschas Avatar

 •  #24

Hallo zusammen,

Bin 20 Jahre alt und möchte sehr gerne mein Abitur absolvieren. Es hat im letzten Jahr auf einer allgemeinbildenden Schule nicht geklappt daher bin ich am überlegen es über Fernstudium zu machen.
Wie lange sitzt man in der Regel an einem Studienheft?
Welche Fächer sind die schwersten?

Chris G.

Fernstudent/-in
FernUni Hagen
Kulturwissenschaften
45 Beiträge
9 Danke

 •  #25

Hallo Natascha,

das kann man doch alles gar nicht so pauschal beantworten. Kommt doch auf deine persönlichen Stärken und Schwächen an, welche Fächer nun am schwersten sind. Das gleiche gilt auch für die Studienhefte.

nataschas Avatar

 •  #26

wie läuft so ein fernstudium eigentlich ab?
wie oft muss man aufgaben einsenden?

Chris G.

Fernstudent/-in
FernUni Hagen
Kulturwissenschaften
45 Beiträge
9 Danke

 •  #27

Marcus Schweizers Avatar

 •  #28

Hallo!

Beim Lernen gibt es schon ein "genau so"! :-)

Es gibt zwei verschiedene Verhaltensweisen:

1. Informationsaufnahme: NICHT NACHDENKEN! Versuche einfach, die Informationen wahrzunehmen, wie wenn du etwas bestaunen würdest. Das machst du solange, bis du etwas "siehst" d.h. dir der Sinn erscheint... das Gehirn arbeitet automatisch und macht aus den Informationen selbst einen SInn - es braucht aber Informationen...!

2. Informationsverarbeitung: Nach der Informationsaufnahme - ganz heftig drüber nachdenken! Erinnern, erinnern und die Zusammenhänge verdeutlichen!

Das sind sozusagen grundsätzliche Funktionsweisen, die sich übrigens gegenseitig ausschließen: Wer nachdenkt, bei dem sind die Areale im Gehirn für Informationsaufnahme blockiert und umgekehrt, wer Informationen aufnimmt, kann nicht nachdenken!

Praktisch sieht das so aus, dass du erstmal Alles wahrnimmst - jedes Wort. Und jedes Wort muss in einen Zusammenhang gebracht werden. Das ist anstrengend, aber lieber für etwas anstrengen, was etwas bringt, als etwas unangestrengt machen, das gar nix bringt.

Wichtig ist, dass man vor allem darauf achtet, dass man nicht nachdenkt und nur die Informationen wahrnimmt!! Der Rest passiert automatisch...! :-)

Bitte weiterlesen