Fachgespräch und Präsentation: Ablauf der mündlichen Prüfungen beim Staatlich geprüften Betriebswirt

Sabine

Im Standardfall gibt es im Staatlich geprüften Betriebswirt lediglich eine mündliche Prüfung, und die findet in deinem Vertiefungsfach statt. Dem geht allerdings zunächst die Anfertigung deiner betriebswirtschaftlichen Facharbeit voraus.

Die richtige Idee ist die Basis der Facharbeit beim Betriebswirt Foto: © peshkova/Fotolia

Die Facharbeit beim Betriebswirt: Der Beweis für wissenschaftliches Arbeiten

In der Facharbeit kannst du unter Beweis stellen, dass du wissenschaftlich arbeiten kannst. Im Gegensatz zum herkömmlichen BWL-Studium, in dem eher theoretische Aspekte im Vordergrund stehen, gibt es im Fernstudium zum Betriebswirt einen enormen Praxisbezug. Das Thema wird dir nicht vorgegeben, sondern kann grundsätzlich frei gewählt werden. Wichtig ist allerdings, dass es sich um eine betriebswirtschaftliche Aufgabenstellung eines Unternehmens mit einem Bezug zu deinem gewählten Schwerpunkt handelt. Dieses bestehende Problem sollst du im Rahmen deiner Facharbeit lösen. Du hast jetzt drei Möglichkeiten:

  • Wenn du während deiner Weiterbildung berufstätig bist, kannst du deine Projektarbeit direkt zu einem Problem aus dem Betrieb deines Arbeitgebers schreiben.
  • Alternativ suchst du dir auch eine Art von Praktikumsstelle, sodass du deine Facharbeit dort anfertigen kannst.
  • Ist es dir nicht möglich, eine Facharbeit zu einem konkreten Problem deines Arbeitgebers zu verfassen, kommt auch eine theoretische Themenstellung in Frage. Dies ist dann aber unbedingt mit dem zuständigen Fachlehrer abzustimmen.

Grundsätzlich gilt: Überlege dir am besten mehrere Themen, die du sinnvoll bearbeiten kannst. Während eines der Seminare besprichst du diese Vorschläge mit dem Fachlehrer, der dich für die Erstellung der Facharbeit betreut. Als ich damals zu diesem Seminar angereist bin, hatte ich ein – meiner Meinung nach gut geeignetes – Thema im Gepäck und bin davon ausgegangen, dass dieses ganz einfach durchgewinkt würde. Vor Ort machte mir der Fachlehrer aber schnell klar, dass es überhaupt nicht seiner Vorstellung entspricht. Jetzt stand ich vor der Herausforderung binnen kürzester Zeit ein neues Thema finden zu müssen, was mir dann einer spontanen Eingebung folgend glücklicherweise auch gelang. Sinnvoller ist es aber, gleich mehrere Themen als Alternative parat zu haben, die sich sinnvoll bearbeiten lassen.

Hinweis: „Wissenschaftliches Arbeiten“ bedeutet nicht nur, dass du die Facharbeit irgendwie zu Papier bringst. Vielmehr geht es unter anderem um diese Aspekte:

  • dazu einschlägige Fachliteratur zu nutzen
  • Informationen korrekt zu zitieren
  • Quellenverweise und Fußnoten anzugeben
  • die für wissenschaftliche Arbeiten erforderlichen Verzeichnisse aufzubauen (z. B. Abbildungen, Tabellen, Inhalt)
  • eine bestimmte Formatierung einzuhalten

Achtung: Den Umfang einhalten

Die Facharbeit soll sich auf einen Umfang von 35 DIN A4-Seiten belaufen. Diese Vorgabe musst du auch bei deiner Themenwahl berücksichtigen. Eine zu einfache Problemsituation führt möglicherweise dazu, dass du die 35 Seiten nicht voll bekommst. Ein zu umfangreiches Projekt hingegen sprengt möglicherweise den Rahmen, sodass du es nur zu oberflächlich schildern kannst. Im Idealfall kannst du dein Fachthema innerhalb der vorgegebenen Seitenzahl erschöpfend behandeln, ohne ins „Schwafeln“ zu kommen oder extrem kürzen zu müssen. Für Über- oder Unterschreitungen gibt es übrigens entsprechend Punktabzug. Der Fachlehrer wird dir bei der Einschätzung helfen.

Tipp: Auch wenn es vielleicht schwerfällt – fang frühzeitig mit der Materialsammlung an, stelle ein Grundgerüst auf und fang an zu schreiben. 35 Seiten schreiben sich nicht von selbst und je früher du anfängst, desto stressfreier kommst du ans Ziel und brauchst dich zum Schluss nur noch um die Feinarbeit kümmern.

Der Ablauf der mündlichen Prüfung

In derselben Woche, in der du die schriftlichen Prüfungen ablegst, wirst du auch zum Fachgespräch gebeten. Dieses besteht aus zwei Teilen:

  • Präsentation: In 15 Minuten präsentierst du alle wichtigen Informationen rund um deine Facharbeit. Dabei geht es nicht zwingend nur darum, den Inhalt noch einmal wiederzukäuen – die Prüfer haben die Arbeit ja schließlich bereits gelesen –, sondern mehr darum, Einblick in die Projektarbeit an sich, deine Vorgehensweise, die Situation im Betrieb usw. zu geben. Dabei kannst (und solltest) du dich verschiedener Medien bedienen, zum Beispiel Beamer und Leinwand, Pinnwand oder Whiteboard.
  • Fachgespräch: Direkt anschließend findet das ebenfalls 15 Minuten dauernde Fachgespräch statt. Du sitzt der Prüfungskommission gegenüber und sie wird dir Fragen zu deinem Thema stellen. Wie genau diese ausgeprägt sind, hängt ganz von den Prüfern ab. Mir wurden damals zum Beispiel sehr viele Fragen zum Unternehmen selbst und der Situation gestellt und weniger reine Fachfragen. Eigentlich fühlte sich das gar nicht so sehr wie eine Prüfung, sondern mehr wie eine normale Unterhaltung. Ich hatte da nicht das Gefühl, wegen schwieriger Fragen ständig in Schweiß ausbrechen zu müssen. Mein Eindruck war eher, dass die Prüfer sicherstellen wollten, dass ich meine Arbeit selbst verfasst habe und es die zugrundeliegende Problemstellung wirklich gab. Aber Vorsicht: Ernst nehmen solltet ihr die Sache natürlich schon, weil es können hier auch einige Querschläger zu verwandten Themen kommen (die Einserbremsen). Andere Prüflinge hingegen haben berichtet, dass kaum über die Facharbeit gesprochen wurde, sondern sie eher über allgemeine Themen aus dem Schwerpunkt ausgefragt wurden. Es kommt sehr stark auf die Prüfer an.

Wenn ich das recht in Erinnerung habe, sind die meisten meiner Mitschüler ebenso problemlos wie ich durch das Fachgespräch gekommen, obwohl es für viele das Schreckgespenst schlechthin war. Man ist natürlich nervös, wenn man vor anderen Personen präsentieren und sich anschließend befragen lassen muss, aber eigentlich war es nicht so schlimm wie erwartet.

Mündliche Nachprüfung bei schlechten Noten

Abgesehen vom Fachgespräch kann es zusätzliche mündliche Prüfungen geben, falls du in einem schriftlichen Prüfungsfach nicht auf die benötigte Punktzahl kommst und ansonsten durchfallen würdest. In solch einem Fall kannst du in der mündlichen Nachprüfung zeigen, dass dein schlechtes Abschneiden am Prüfungstag nicht repräsentativ für deine ganze Leistung steht.

Veröffentlicht vor 1 Jahr (aktualisiert vor 3 Wochen). Abgelegt unter Betriebswirt.

Sabine

Sabine Hutter hat ihr Abi mit dem Institut für Lernsysteme nachgeholt und im Anschluss über das ILS eine Ausbildung zur geprüften Betriebswirtin und zur Personalkauffrau IHK absolviert. Sabine arbeitet als freie Redakteurin.

Kommentare und Fragen

Mehr Beiträge zum Thema