Umschulung mit Bildungsgutschein: So überzeugst du deinen Sachbearbeiter

Der Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit ist eine „Kann-Leistung“ des Staates, über die dein Sachbearbeiter im Jobcenter entscheiden wird. Hast du erst einmal den passenden Umschulungs-Lehrgang gefunden, der zertifiziert ist und durch die Agentur gefördert werden kann, kommt es nur noch darauf an, den Berater davon zu überzeugen, dass diese Umschulung notwendig für ist, um den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu schaffen.

Versetz dich in deinen Berater, um ihn dazu zu bekommen, den Antrag zu genehmigen (Abbildung: ©wolfilser/fotolia)

Durch einen Bildungsgutschein fördert die Agentur für Arbeit einen passenden Lehrgang zu 100 %. Auch Nebenkosten wie Fahrtkosten zu Ausbildungsstätte werden übernommen. Empfänger des Bildungsgutscheins haben darüber hinaus weiterhin Anspruch auf Arbeitslosenbezüge. Der Bildungsgutschein ist also eine attraktive Möglichkeit, sich neu zu orientieren, wieder ins Berufsleben einzugliedern und seinen Bildungsgrad zu erhöhen.

Das einzige Problem: Du musst deinen Sachbearbeiter davon überzeugen, dass der Bildungsgutschein und Deine Weiterbildung oder Umschulung absolut notwendig sind, um den Weg zurück ins Arbeitsleben zu schaffen.

Das heißt auch, dass du es wirklich wollen musst. Also dass es dein größter Wunsch und dein größtes Ziel ist, es aus der Arbeitslosigkeit zu schaffen und neue Wege zu beschreiten, und Neues zu lernen.

Ist die Umschulung notwendig?

Die wichtigste Frage ist natürlich sowohl für dich als auch für dein Berater: Ist die Umschulung wirklich notwendig? Falls du bereits einen Beruf gelernt hast, die Arbeitsmarktchancen aber äußerst schlecht sind, könnte dies der Fall sein. Oder kannst du aus anderen Gründen nicht mehr in deinem alten Beruf arbeiten? Argumente wie „Ich hab’ Lust, mal was anderes zu machen“ zählen dabei nicht im geringsten!

Gehe strategisch vor

Um deinen Sachberater von der Notwendigkeit zu überzeugen, musst du strategisch vorgehen. Du musst dich auf das Gespräch vorbereiten, bis ins kleinste Detail. Nimm einen großen Zettel zur Hand und mach dir Stichpunkte, sammel Argumente. Lassen dir ruhig von anderen dabei helfen – sammel einfach so viele Argumente, wie du finden kannst, die belegen, dass die Umschulung oder Weiterbildung absolut notwendig für dich ist. Beispiele:

  • Ich will diese Umschulung machen, weil ich es als die beste Chance sehe, wieder ins Arbeitsleben zu finden.
  • Ich will diese Umschulung machen, weil ich dadurch Regelmäßigkeit in meinen Alltag bekomme.
  • Ich will diese Umschulung machen, weil in meiner Familie viele im Bereich XY arbeiten und ich in diesem Beruf auch Fuß fassen will.
  • Usw. 

Als Nächstes sortiere diese Argumente nach Wichtigkeit. Schreib die besten auf einen Notizzettel, den du mit zu deinem Berater nimmst. Überleg dir auch genau, was du nach der Umschulung tun wirst. Dein Sachbearbeiter will genau das erreichen, wie du hoffentlich auch: dass du in absehbarer Zeit wieder auf dem Arbeitsmarkt aktiv wirst.

Nun notieren dir noch sämtliche Gegenargumente, die dein Berater haben könnte. Sammeln wieder so viel Kontra, wie du zusammenbekommst. Diese Gegenargumente müssen du entkräftigen. Auf jedes mögliche „Aber ...“ Ihres Beraters brauchen du die passende Antwort.

Schreib Bewerbungen

Es ist sehr wahscheinlich, dass dein Sachbearbeiter erst einmal von dir verlangt, dass du dich bei, sagen wir, 5 Firmen auf eine Lehrstelle oder auf einen Job bewirbst. Du kennst das Prozedere sicher. Der Grund ist der, dass es für das Jobcenter günstiger ist, wenn es dich in Arbeit vermittelt, als wenn es dir eine Umschulung finanziert, klar. Schreib die Bewerbungen schon im Voraus, überrasch deinen Sachbearbeiter quasi damit. 

Informiere dich über deine Umschulung

Natürlich musst du genau wissen, welchen Lehrgang du absolvieren möchtest, um dich umzuschulen. Viele Fernschulen bieten mittlerweile zertifizierte Kurse an, die für Umschulungsmaßnahmen genutzt werden können und durch Bildungsgutschein förderbar sind. Hier auf fernschule.me kannst du dir Fernlehrgänge filtern, die mit Bildungsgutschein gefördert werden. Im Lehrgang wird dann immer so ein kleines Bildungsgutschein-Symbol angezeigt. Hier geht es zur Suche: Fernkurs finden.

Das setzt natürlich voraus, dass du dich per Fernunterricht umschulen lassen willst. Falls du an eine überbetriebliche Einrichtung gehen willst, informier dich über diese Einrichtung und ihre Umschulungs-Angebote.

Gehe zur Beratung

Mit deinen Argumenten auf Papier, den Gegenargumente für die Einwände im Kopf und den Informationsmaterialien deiner Fernschule oder deines Umschulungs-Anbieter kannst du nun deinen Sachbearbeiter aufsuchen und ihn davon überzeugen, den Bildungsgutschein zu genehmigen. Viel Erfolg!

Beitrag veröffentlicht vor 9 Jahren (aktualisiert vor 11 Monaten).

Über Wolf

Wolf

Wolf ist Redakteur, leidenschaftlicher Autodidakt, hat den Realschulabschluss mit 1,5 gemacht, sein Abi extern (3,6), hat in Göttingen, Jena, Berlin und an der FernUni studiert, und kann auch Latein, Altgriechisch, Französisch, Russisch und Englisch. Top, der Mann! Folge uns auf Facebook, um keine Beiträge von Wolf mehr zu verpassen.

Kommentare und Fragen

Ich arbeite seit 22 Jahren als Kauffrau im Einzelhandel hier in allen Ebenen sprich vom Azubi zum Verkäufer zur Stellvertretung zum Filialleiter und wieder zurück. Die Luft ist raus. Es gibt keine Ziele mehr jeden Tag Einheitstrott. Ich möchte mich beruflich gerne verändern. Da ich ungekündigt bin, werde ich keine Umschulung seitens des Arbeitsamt erhalten. Eine Ausbildungsvergütung ist zu wenig um alle Kosten zu decken. Meine Vorstellung geht in Richtung Pflegeberufe. Gibt es Möglichkeiten Unterstützung zu erhalten?

Wolf

Es gibt jede Menge Möglichkeiten, Unterstützung zu erhalten. Da wir auf dieser Seite nur Fernlehrgänge vorstellen, hier einige Infos dazu:
Übersicht über Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen und Sozialwesen
Was kostet ein Fernstudium und was fördert der Staat?

Hallo!

Ich bin Floristin, eigentlich, bin jedoch seit 4 Monaten ausser gefecht gesetzt wegen einer chronischen Belastung der Sehnenscheide, sollte mich nun Arbeitslos melden, da der Gutachter von der Krankenkasse meinet ich sei so gut wie gesund also arbeitsfähig! Doch wenn ich meinen rechten Arm sowie die Hand belaste merke ich da ist noch nicht ganz so in Ordnung! Sprich, als Floristin kann ich mit der Hand nicht weiterarbeiten. Hab überlegt eine Umschulung zu machen, steht mir das zu? Ich bin 33, und ich möchte ungern die nächsten 35 Jahre als irgendwas, irgendwo arbeiten!

Wolf

Hallo Steffi,

was deine Sehnenscheide angeht: Gute Besserung. Chronische Belastung deutet darauf hin, dass du etwas falsch machst bzw. deinem Arm nach Belastungen nicht genug Erholung gönnst. Aus meiner Sicht ist das aber nicht zwangsläufig etwas, was zur Arbeitsunfähigkeit führt. Du schreibst: „Sprich, als Floristin kann ich mit der Hand nicht weiterarbeiten.“ - zumindest solange nicht, solange du das Problem nicht gelöst hast. Eine Sehnenscheidentzündung hat immer eine Ursache. Beseitige diese, und die Entzündung heilt sehr wahrscheinlich aus.

Du fragst, ob dir eine Umschulung zusteht. Ich verstehe nicht ganz, was du meinst. Du bist doch völlig frei, dich umzuschulen, wie du möchstest. Du kannst deinen Beruf frei wählen, da gibt es niemanden, der dir da etwas vorschreibt. Ob dir nun staatliche Unterstützung, etwas durch einen Bildungsgutschein zusteht, ist eine andere Frage.

Bevor man die beantworten kann, solltest du aber schon sehr konkret wissen, wo du beruflich hinmöchtest, und ob du dafür evtl. eine Ausbildung (also Umschulung) benötigst, wo du die Ausbildung machen könntest, was es kosten würde usw.

Hallo ich bin auch seit April 2016 Arbeitslos, nachdem ich 12 Jahre bei Ikea gearbeitet habe und aus gesundheitlichen Gründen aufhören musste. Habe vom Arbeitsamt ein Bildungsgutschein für eine Umschulung/Ausbildung ( ich habe keine Ausbildung weil ich aus Portugal komme und dort alles anders ist als hier). Habe selber eine Stelle gefunden was dann doch nichts war...sie wollten mir keine Vergütung bezahlen. Sind davon ausgegangen, dass die Arbeitsagentur alles bezahlen würde. Das war echt blöd und danach habe ich nichts mehr gefunden weil dann schon November war. Ich werde nur bis ende Mai Arbeitslosengeld bekommen, danach ist Schluss. Das Problem ist: ich kann eine Schulische Umschulung machen, aber weil die erst im September anfängt werde ich dann 2 Jahre lang, also während die Umschulung, kein Arbeitslosengeld mehr bekommen! Kann das sein? Kennt sich da jemand mit so einer Situation? Ich habe mich auch schon bei mehr als 10 Stellen beworben, aber ohne Ausbildung, mit 42 und noch mit einer Chronische Krankheit will mich keine einstellen. Nicht mal eine Absage bekomme ich von den Meisten. Wer hat ein Tipp für mich?? LG Susana

Wolf

Hallo Susana,
so ganz kann ich deine Situation nicht nachvollziehen. Du schreibst: "Habe selber eine Stelle gefunden was dann doch nichts war...sie wollten mir keine Vergütung bezahlen." Wie kann das gehen? Entweder du hast Arbeit, die wird dann bezahlt (und evtl. bezuschusst vom Amt) oder du hast keine. Um was für eine Stelle handelt es sich?

"Ich werde nur bis ende Mai Arbeitslosengeld bekommen, danach ist Schluss." Danach bekommst du doch, denke ich, ALG II? Dann ist ja doch nicht ganz Schluss.

"ich kann eine Schulische Umschulung machen, aber weil die erst im September anfängt werde ich dann 2 Jahre lang, also während die Umschulung, kein Arbeitslosengeld mehr bekommen!" Auch das verstehe ich nicht richtig. Heißt das, dass du für die Zeit der Umschulung ALG II bekommst? Evtl. hast du auch Anspruch auf andere Förderungen wie Berufsausbildungsbeihilfe. Das lässt sich mit den wenigen Infos hier nicht prüfen. Um was für eine Umschulung handelt es sich.

"Ich habe mich auch schon bei mehr als 10 Stellen beworben, aber ohne Ausbildung, mit 42 und noch mit einer Chronische Krankheit will mich keine einstellen." Versuch evtl. mal, deine Einstellung etwas zu "überarbeiten". Such nach deinen Stärken, nach Gründen, die dafür sprechen, dass dich jemand einstellt. Rücke vielleicht auch deine Krankheit in den Fokus und versuch, gesünder zu werden. Viele chronische Krankheiten sind heilbar. Je gesünder du bist, desto einfacher wird es dir fallen, Geld zu verdienen.

Außerdem arbeite weiter an deinen Bewerbungen (Rechtschreibung, Aussehen usw.). Nicht aufgeben und immer weiter bewerben. Lass dich nicht entmutigen und bleib geduldig, dann kommt schon das Richtige auf dich zu.

Ich habe alles was hier steht befolgt und mich vorbereitet. Mit den ganzen Informationen und Begründungen und versuchter Überzeugung, bekam ich eine Absage und bekomme keine Umschulung. Seit6 Jahren bin ich Arbeitslos und bekomme nichts .
Stattdessen wurde ich zu Grone zum Jobcoaching geschickt was mir absolut nichts gebracht hat.
Noch immer Sitz ich Arbeitslos und beziehe ALG2 . Ich hätte längst eine Umschulung machen können und eine Arbeit haben können. Aber das Amt zahlt lieber weitere Jahre ALG2

Wolf

Mausi, das tut mir leid. Ich kann dir nur raten: Mach dich nicht abhängig vom Jobcenter. Nimm deine Zukunft selbst in die Hand. Du brauchst kein Jobcenter, um Arbeit zu finden. Fang mit einem kleinen Job an, 2x die Woche, um langsam wieder reinzukommen. Dann werden sich nach und nach schon bessere Möglichkeiten ergeben.
Aber schieb nichts auf das Jobcenter, das ist nicht verantwortlich für dein Leben und für deine (berufliche) Zukunft.

Ich will metallberuf machen aber habe nie in diesem Beruf gearbeitet ..
Ich hab mich über die Schule informiert war auch in der Schule . Es ist eine Umschulung fängt
Im April an danach habe ich mein Beraterin bei Arbeitsamt angerufen wegen
Bildungsgutschein .. Sie meinte warum ich nicht ein normales Ausbildung
Mache . Ich wollte mir zeit nehmen und hab ein Termin ausgemacht Freitag hab ich ein
Termin .. Wie kann ich sie überzeugen das ich denn Umschulung will.??
Was kann ich wegen normales Ausbildung sagen hab keine Ahnung :(
Danke

Wolf

Deine Sachbearbeiterin möchte, dass du eine Ausbildung machst, weil sie dich dann los ist, sozusagen. Und ich denke auch, dass eine Ausbildung für viele einer Umschulung vorzuziehen ist. Im Prinzip ist eine Umschulung ja auch eine Art Ausbildung.

Deine Sachbearbeiterin kannst du im Prinzip nur überzeugen, indem du dich auf Ausbildungsplätze bewirbst. Vielleicht bekommst du ja sogar einen. Das ist doch noch viel besser als eine Umschulung oder Weiterbildung! Falls es aber nur Absagen gibt, wird deine Sachbearbeiterin eher dazu tendieren, eine Maßnahme bzw. einen Bildungsgutschein zu genehmigen.

Gelten die Bildungsgutscheine auch für Fernuni Hagen?

Wolf

Nein, die gelten nicht für Studiengänge, nur für Weiterbildungsmaßnahmen, ggf. für den Hauptschulabschluss. Einen Studiengang finanzierst du eher durch BAFöG.

Ich bin selbst zur Zeit in einer Umschulung und muss sagen, dass ich verwundert bin, dass man so einen Plan überhaupt braucht. Ich gehe jetzt mal von meinen, naja Kollegen kann ich nicht sagen. Nennen wir sie mal das Übel, das ich ertragen muss um den Abschluss zu schaffen, da ansonsten wahrscheinlich keine Umschulung stattgefunden hätte. Bei dem was ich da tagtäglich zu sehen und hören bekomme, frag ich mich, in wiefern da die "Notwendigkeit" einer Umschulung geprüft wurde. Wenn man bedenkt, dass einige es nicht mal schaffen, ohne Navi bis zum Tisch des Arbeitsvermittlers zu kommen, finde ich das oben aufgeführte mehr als hilfreich. Nun müssen die, von mir erwähnten und deren gleichgesinnte nur noch jemdanden finden, der ihnen das ganze auch vorliest und die Bedeutung erklärt.

Wolf

Manchen hilft es halt am besten weiter, wenn man quasi bei 0 anfängt, mit ganz grundlegenden Sachen. Und genauso unterschiedlich sind auch die Sachbearbeiter. Manche stempeln alles ab, nur um sich Arbeit vom Hals zu halten, andere schikanieren ihre „Kunden” regelrecht mit Sanktionen usw. Die meisten wollen aber sicher einfach ihren Job gut machen (sie haben ja einen :D), und wenn sie merken, dass ihre „Kunden” auch wollen, helfen sie in der Regel auch weiter. Dafür dieser Beitrag, damit sich manche darüber bewusst werden, was sie überhaupt wollen.

toll allgemein gefasster beitrag, aber keine wirkliche hilfe. schade, aber so typisch passen für alles was mit arbeitsamt und arge zu tun hat. leider wissen die arbeitgeber auch, was für schlechte maßnahmen von denen bezahlt werden.... stichwort: groneschule...

also das ist wirklich eine maue information. das ist doch alles nur ermessensache der sachbearbeiter. und so eine larifari info ist wirklich nicht hilfreich...

Wolf

Vielleicht nicht für dich, für andere ist aber nicht so klar, dass man sich auf solche Gespräche auch vorbereiten und dass das Ermessen des Sachbearbeiters mit Sicherheit auch den eigenen Willen und die Motivation mit einbezieht.

Ich möchte fragen über meine berufliche situation, ich habe noch nicht in Deutschland gearbeitet, ist das ein hindernis um einen bildungsgutschein zu bekommen? bitte hilfe.

Wolf

Hallo Erika, nein, das ist an sich kein Hindernis. Falls du keinen Schulabschluss hast, kannst du z.B. versuchen, den Hauptschulabschluss nachzumachen, das kann per Bildungsgutschein gefördert werden.

Mehr Beiträge zum Thema