Heilpraktiker

Heilpraktiker Fernstudium„Heilpraktiker“ ist eine in Deutschland geschützte Berufsbezeichnung. Wer sich als Heilpraktiker betätigen und so nennen möchte, braucht dazu eine staatliche Erlaubnis, die im Rahmen einer Prüfung erworben werden kann. Es gibt zwar keine gesetzlich geregelte Ausbildung für Heilpraktiker, viele private Schulen bieten aber Vorbereitungen auf die Heipraktikerprüfung an. Einige Fernschulen, die auf die staatliche Prüfung per Fernunterricht vorbereiten, sollen im Folgenden vorgestellt werden.

Heilpraktiker üben ihren Beruf in Deutschland in eigener Verantwortung als Freiberufler aus aus. Um Scharlatanen Einhalt zu gebieten, ist für die Berufsausübung allerdings eine staatliche Erlaubnis erforderlich, die „Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung“. Um diese Erlaubnis zu erhalten, müssen angehende Heilpraktiker sich einer Prüfung unterziehen, die jedoch nicht bundeseinheitlich geregelt ist – die Durchführungsbestimmungen schwanken von Bundesland zu Bundesland.

Voraussetzungen für die Zulassungen zur Prüfung

Die gesetzliche Grundlage für die Zulassung zum Heilpraktiker ergibt sich aus dem Heilpraktikergesetz („Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung“). Es gibt eine Reihe an Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen, um zur Heilpraktiker-Prüfung zugelassen zu werden:

  • Der Teilnehmer muss mindestens 25 Jahre alt sein.
  • Er muss die körperliche und geistige Eignung für den Beruf durch ein polizeiliches Führungszeugnis und ein ärztliches Attest nachweisen.

Heilpraktiker-Prüfung: Hohe Durchfallquoten

Die staatliche Prüfung teilt sich auf in einen schriftlichen und einen mündlichen Bereich. Zur mündlichen Prüfung wird zugelassen, wer die schriftliche Prüfung mit „Ausreichend“ bestanden hat. Ziel der Prüfung ist es, nachzuweisen, dass der Kandidat keine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt. Da es keine einheitlich geregelte Ausbildung zum Heilpraktiker ist und die Anforderungen der Bundesländer sich voneinander stark unterscheiden, sind hohe Durchfallquoten für die Prüfung keine Seltenheit.
Themengebiete, die u. a. abgefragt werden können:

  • Allgemeine Krankheitslehre
  • Volkskrankheiten
  • Pathologie und Psychopathologie des Menschen
  • (Patho-)Physiologie und Anatomie des Menschen
  • Erstversorgung von Notfällen
  • Laborwert-Auswertung
  • Hygiene
  • Klinische Befunderhebung

Vorbereitung auf die Prüfung: Fernunterricht

Theoretisch kann ein Kundiger die Prüfung ohne die Vorbereitung durch eine Schule absolvieren, indem er sich selbst vorbereitet. Hilfreich können hierbei Kenntnisse aus medizinischen Berufen, etwa der Krankenpflege, sein. Mit Blick auf die hohen Durchfallquoten der Prüfung ist eine gezielte Ausbildung bzw. Weiterbildung allerdings anzuraten. Ein Fernkurs kann dabei eine gute Möglichkeit darstellen, den Lernstoff systematisch zu erarbeiten.

Heilpraktiker AusbildungTypische Lehrgänge an Fernschulen dauern zwischen 2 und 3 Jahren. Die Schüler erhalten einen großen Teil des Lernmaterials nach Hause geschickt und arbeiten es durch. Mithilfe von Einsendearbeiten, die durch Tutoren korrigiert werden, wird der Lernfortschritt überprüft. In Internet-Foren und Chats können die Heilpraktiker-Fernschüler sich mit anderen Schülern austauschen und erste Kontakte knüpfen. Gelegentliche Präsenzseminare können den Stoff vertiefen und bieten Raum zur Beantwortung einzelner Fragen und Unklarheiten.

An welcher Fernschule soll ich lernen?

Die Durchfallquoten für die Prüfung sind hoch, daher sollten Sie eine Fernschule mit Bedacht wählen. Anhaltspunkte, die Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen können:

  • Wie erfahren ist die Fernschule, wie lange bewegt Sie sich bereits auf dem Markt?
  • Wie viele Schüler bildet die Heilpraktiker-Schüle im Jahr weiter?
  • Wie hoch ist die durchschnittliche Durchfallquote?
  • Von welcher Qualität sind die Lehrmaterialen, wer hat sie verfasst?
  • Gibt es Tutoren und ständige Ansprechpartner, wer sind die Dozenten?
  • Gibt es ein Forum oder Erfahrungsberichte über die Schule?

Laut Fernunterrichtsgesetz können Sie Ihre Studienanmeldung übrigens bis zu 14 Tage nach Anmeldung widerrufen. Manche Fernschulen verlängern diese Frist um 14 Tage - Sie sollten diese Möglichkeit nutzen, um Ihren Lehrgang in aller Ruhe zu überprüfen und zu testen.

Fernschulen, die Heilpraxis-Lehrgänge anbieten

Im Folgenden werden alle Fernschulen gelistet, die im Fernschul-Verzeichnis auf fernstudi.net eingetragen sind und auf die HPG-Prüfung vorbereiten:

Eine Übersicht über einzelne Fernkurse, Dauer und Gebühren finden Sie im Verzeichnis für Fernkurse auf fernstudi.net: Ausbildung zum Heilpraktiker.

Weitere Informationen

Beitrag veröffentlicht vor 3 Jahren (aktualisiert vor 1 Jahr) .

Kommentare und Fragen

Mehr Beiträge zum Thema