Update

Zeit ist kostbar und nie ist genug vorhanden. Wer kennt das nicht?

Ich habe einen halben Monat (1. bis 16. November) beim NaNoWriMo an meinem Roman mitgeschrieben, bis der PC das Zeitliche gesegnet hat. Ich habe es auf etwa 11.000 Wörter gebracht. Die Reparatur des PCs dauerte endlos, weil noch andere Sachen dazwischen kamen, die unbedingt auch kaputt gehen mussten. Der defekte PC hatte meinen Roman verschluckt und ich war ziemlich aus dem Takt. Bin ich immer noch.

Gute Vorsätze für das neue Jahr habe ich keine, ich halte die sowieso nie ein. Im Oktober kam ein Schwung Kurshefte für die Roman-Werkstatt bei mir an, die noch unberührt herum liegen. Im April kommen schon wieder welche. Aktuell kümmere ich mich um das Thema „Kurzgeschichte“, zwei Kurshefte, deren Einsendearbeiten aufeinander aufbauen. Im ersten Schritt planen, Figur(en) beschreiben, Prämisse und Plot festlegen, im zweiten Schritt die Kurzgeschichte dazu schreiben. Ich mag gerne Kurzgeschichten, die innerhalb kürzester Zeit auf den Punkt kommen, ohne dass man lange drumherum lesen muss. Natürlich mag ich auch gerne Romane, aber so eine Kurzgeschichte zwischendurch ist „cool“.

Zuletzt gelesen: „Die Ermordung einer Butterblume“ von Alfred Döblin, aber nicht für die Roman-Werkstatt, sondern für den KuWi-Kurs L1 der FernUni Hagen. Was will uns diese Geschichte sagen? Ich werde noch dahinter kommen.

Allen ein gutes und gesundes Jahr 2012!

Beitrag veröffentlicht vor 6 Jahren (aktualisiert vor 1 Jahr).

Kommentare und Fragen