Was bedeutet Bildung? Wer ist gebildet?

Beim Lesen meiner derzeitigen abendlichen Lektüre „Handbuch Kritische Pädagogik“ (Hrsg. Bernhard/Rothermel), Ausgabe 1997) bin ich auf folgende interessante Fragestellung gestoßen „Wer ist gebildet ?(...) Ist gebildet etwa, wer ein Höchstmaß an Wissen anhäufen und jederzeit den erstaunten Zuhörerinnen und Zuhörer präsentieren kann? Oder ist gebildet, wer die bürgerlichen Umgangsformen in den verschiedenen kulturellen Veranstaltungen perfekt beherrscht? Sind nur diejenigen gebildet, die die am meisten angepriesenen Bildungsinstitutionen durchlaufen haben und einen sogenannten „hohen“ Bildungsabschluss in Form von Zeugnissen und Diplomen vorzuweisen hat? Oder ist gebildet, wer sein erworbenes Wissen gleich Technik in der gesellschaftlichen Realität anzuwenden in der Lage ist? …“ Eine einheitliche vollständige Definition wird es wohl nie geben. Dafür aber eine Menge an Ansätzen, hier nur einige davon :

  • Bildung beschreibt das Bemühen um die Ausbildung aller persönlicher Kräfte eines Menschen zu einem harmonischen Ganzen. (W. von Humboldt)

  • Bildung ist der Weg zur Erlangung der Mündigkeit (E. Kant)

 

Eigene Definition:

Meiner Meinung nach hat Bildung etwas mit Neugier zu tun, ich spreche in diesem Zusammenhang weniger von der Schulpflicht die sicherlich nicht jeder als sehr interessant erlebt hat, sonder viel mehr von Bildung als eine lebenslangem Prozess. Ich bin neugierig auf einige Teile der Welt und alles was in dieser Welt passiert und so versuche ich mehr und mehr von dieser Welt zu erfahren.
Je mehr ich davon erfahre, desto öfters stelle ich fest, dass ich eigentlich nichts von dieser Welt weiß. Wer sich selbst also die Frage nicht stellt, wird sich womöglich auch nie damit befassen,den er sucht ja auch nciht nach Antworten.
Das erworbene Wissen ermöglicht mir, mich mit etwas auch durchaus kritisch zu befassen und das "Gehörte" zu hinterfragen, manchmal sogar zu überprüfen. Bildung ermöglicht mir zu erkennen dass es andere Weltvorstellungen gibt, dass nicht nur meine Meinung richtig ist bzw. ich mit meiner Meinung über eine bestimmte Sache total falsch liegen kann.
Es geht nicht nur darum eine Menge von Bücher zu lesen und die Vorlesungen an einer renommierten Uni zu besuchen, es geht viel mehr darum sich mit dem Material zu beschäftigen und sich darauf einzulassen.
Das bedeutet also auch an sich selbst arbeiten, an den eigenen Weltvorstellungen, an der Persönlichkeit. Durch die Bildung erhält man also im besten Fall auch die Fähigkeit zu unterscheiden was nur eine persönliche Meinung ist und was eine Allgemeingültigkeit haben könnte.

 

So das reicht fürs Erste :)

Beitrag veröffentlicht vor 6 Jahren (aktualisiert vor 1 Jahr).

Kommentare und Fragen