Abendschule vs. Fernabitur - Vorteile und Nachteile

Sabine
 | 1 Kommentar

Wenn ihr das Abi nachholen wollt, ist natürlich zunächst eine der wichtigsten Entscheidungen, welchen Weges Sie sich bedienen wollen. Die in der Praxis am häufigsten gewählten Möglichkeiten sind das Abendgymnasium und das Fernabitur. Beide bieten die Möglichkeit, das Abitur nachzumachen, ohne die Berufstätigkeit aufgeben zu müssen. Die wenigsten Menschen können sich eine mehrjährige Auszeit vom Berufsleben leisten, um eine Vollzeitschule zu besuchen.

Abendgymnasium und Kolleg: Nicht annähernd so bequem, wie zuhause am Schreibtisch oder Küchentisch zu lernen. (Foto: © fotomek/Fotolia)

Die Vorteile der Abendschule

Die Abendschule hat für euch zum einen den Vorteil, dass der Unterricht überwiegend abends und am Wochenende stattfindet und somit problemlos mit eurer Berufstätigkeit vereinbart werden kann. Abendschulen sind zum anderen sehr verbreitet und vor allem in größeren Städten sehr häufig anzutreffen.

Besonders die günstigen Teilnahmegebühren sind ein wichtiges Argument, das dafür spricht, dass ihr euch für das Abendgymnasium entscheidet. In vielen Bundesländern sind Abendgymnasien kostenlos nutzbar und oft müssen nicht einmal die Lehrmittel bezahlt werden.

Der Kurs zur Hochschulreife am Abendgymnasium hat einen weiteren großen Vorteil: Ihr trefft die anderen Schüler regelmäßig und lernt euch gegenseitig kennen. Ihr könnt euch beim Abi nachmachen unterstützen, wenn ihr fachlich einmal nicht so sehr weiter wisst. Auch der persönliche Kontakt zu den Lehrern ist wichtig, da bei Verständnisproblemen direkt einfach noch einmal nachgefragt werden kann. Insgesamt ist durch die gegenseitige Unterstützung eine hohe Motivation erkennbar.

Die Nachteile der Abendschule

Leider hat die Abendschule auch einige gravierende Nachteile. Das größte Problem ist die Anwesenheitspflicht, die beim Abi nachmachen am Abendgymnasium besteht. Auch wenn das Abendgymnasium zwar speziell auf Berufstätige ausgerichtet ist, haben durch die festen Unterrichtszeiten diejenigen keine Chance auf eine Teilnahme, die im Schichtsystem arbeiten oder die nicht über feste Arbeitszeiten verfügen. Das macht das System ziemlich unflexibel. Zudem liegt das nächste Abendgymnasium, an dem die Hochschulreife nachgeholt werden kann, oft ziemlich weit entfernt, sodass lange Fahrtzeiten und dadurch auch hohe Fahrtkosten entstehen.

Wenn ihr den Unterricht einmal nicht besuchen könnt, müsst ihr den verpassten Abitur-Stoff selbständig nacharbeiten – eure Lehrer werden den Stoff nicht noch einmal wiederholen. Damit seid ihr auch ein wenig auf die anderen Schüler angewiesen, die euch den Stoff unter Umständen erklären können, wenn er nicht zu schwierig ist. Überhaupt fällt trotz des Präsenzunterrichts ein hoher Aufwand für das eigenständige Lernen zuhause an. Dafür wird viel Selbstdisziplin benötigt, die nicht alle Schüler aufbringen können.

Ein weiteres Problem, auf das ihr euch einstellen müsst, wenn ihr das Abi nachholen wollt, ist die fehlende Freizeit. Wenn man eine Weiterbildung neben dem Beruf macht, ist dies natürlich immer der Fall. Wenn ihr die Hochschulreife am Abendgymnasium nachholt, habt ihr aber noch dazu feste Unterrichtszeiten, die sich nicht verschieben lassen. Das Privatleben leidet darunter meist enorm.

Die Nachteile des Fernabiturs

Auch das Fernabitur hat als Alternative zur Abendschule natürlich einige Nachteile. Auch beim Fernstudium Abitur leidet das Privatleben, da ihr viel Zeit für das Lernen aufbringen müsst. Allerdings könnt ihr immerhin selbst entscheiden, wann ihr lernen wollt und könnt eure privaten Termine deshalb besser koordinieren.

Das Abitur-Fernstudium hat mit einer hohen Abbrecherquote zu kämpfen. Dies hängt damit zusammen, dass sehr viel Selbstdisziplin und Eigenmotivation erforderlich sind, um das Fernabi erfolgreich abzuschließen. Nicht alle können diese aufbringen und beenden den Kurs daher schnell wieder. Auch funktioniert es nicht immer, sich seine zur Verfügung stehende Zeit immer sinnvoll für das Lernen einzuteilen. Dadurch verlängert sich auch die Studiendauer enorm im Vergleich zu Vollzeit-Abiturienten.

Schwierig ist beim Fernabitur auch, dass ihr stets alleine lernt. Die anderen Mitstudenten wohnen oft sehr weit weg und abgesehen von Foren oder Newsgroups ist nur wenig wirkliche Unterstützung vorhanden. Lerngruppen sind höchstens in größeren Städten machbar und aufgrund des unterschiedlichen Lernfortschritts auch nur selten wirklich effektiv.

Die Studiengebühren für das Fernstudium Abitur sind verglichen mit der Abendschule sehr hoch und müssen von euch selbst getragen werden. Hinzu kommen Kosten für die Unterkunft und die Anfahrt bei den Seminaren und Prüfungen, die ebenfalls teuer zu Buche schlagen.

Die Vorteile des Fernabiturs

Der größte Vorteil des Fernabis ist die Flexibilität. Ihr könnt selbst entscheiden, wann und wie viel ihr lernen wollt. Und auch den Lernort könnt ihr selbst bestimmen, sodass ihr auch problemlos zwischendurch mal eine kurze Lektion abschließen könnt. Deshalb lässt sich ein Abitur Fernstudium auch besser mit dem Privatleben verbinden als der Besuch einer Abendschule. Das Fernabi ist deshalb sogar für Schichtarbeiter oder alleinerziehende Elternteile möglich.

Wenn ihr das Abitur auf dem Wege eines Fernstudiums nachholt, ist dieser Abschluss sowohl in der Wirtschaft als auch an Universitäten gerne gesehen. Personaler sprechen Fernstudenten viel Eigenmotivation und eine hohe Belastbarkeit zu – Eigenschaften, die wohl jeder Arbeitgeber gerne bei seinen Mitarbeitern sehen würde.

Das Studienmaterial ist didaktisch gut aufbereitet und bietet daher die Möglichkeit einer hervorragenden und umfassenden Vorbereitung auf die spätere Abitur-Prüfung. Die Gliederung des Lernstoffs ermöglicht es, gezielt Themen zu wiederholen, wenn ihr etwas vergessen habt.

Warum ich mich für das Fernabi entschieden habe

Als für mich damals die Entscheidung darüber anstand, auf welchem Weg ich das Abitur nachholen wollte, habe ich mich natürlich auch mit den Alternativen auseinander gesetzt. Weil ich mich damals in einer Berufsausbildung befand, kam für mich natürlich der Besuch eines Vollzeitkollegs nicht in Frage. Kurse bei einer nahegelegenen Volkshochschule wurden leider nicht angeboten. Das Abendgymnasium wäre wegen meiner regelmäßigen Arbeitszeiten zwar eine Möglichkeit gewesen. Da ich aber damals auf dem Land gelebt habe, wäre es zur nächsten Abendschule fast eine Stunde Fahrzeit gewesen. Ich hatte noch keinen Führerschein, wodurch diese Variante dann ebenfalls flach gefallen ist.

So blieb für mich schließlich nur noch das Fernstudium Abitur übrig. Dass es auch die Möglichkeit gibt, sich im Selbststudium auf die Externenprüfung vorzubereiten, wusste ich damals überhaupt nicht. Allerdings wäre das für mich auch nicht wirklich in Frage gekommen. Das Abitur Fernstudium hat sich für mich als gute Wahl herausgestellt, weil ich mit dieser Lernform gut klar komme und ich auch viel übrige Freizeit hatte, die ich so sinnvoll investieren konnte.

Für welche Variante ihr euch letzten Endes entscheidet, müsst ihr euch selbst überlegen, denn für jede Situation bietet sich eine andere Lösung an. Am besten wägt ihr einfach mal alle Alternativen ab und entscheidet erst dann, welche am besten zu euch passt.

Veröffentlicht vor 8 Jahren (aktualisiert vor 1 Jahr). Abgelegt unter Abitur, Fernabitur.

Sabine

Sabine Hutter hat ihr Abi mit dem Institut für Lernsysteme nachgeholt und im Anschluss über das ILS eine Ausbildung zur geprüften Betriebswirtin und zur Personalkauffrau IHK absolviert. Sabine arbeitet als freie Redakteurin.

Kommentare und Fragen

Walli

Beim Abendgymnasium hat man den Vorteil,dass man weniger prüfungen hat(Abiturprüfung),als bei der externen Prüfung.

Mehr Beiträge zum Thema