Wozu braucht man heute noch ein Abitur?

Sabine
 | 1 Kommentar

Eine gute Frage, die ihr euch sicherlich auch schon gestellt habt, wenn ihr das Abi nachholen wollt. Grundsätzlich wird diese Frage jeder für sich selbst anders beantworten und doch gibt es einige Standardfälle, wegen denen die Teilnehmer per Fernstudium ihr Abi nachmachen.

So war’s bei mir

Als ich mit dem Fernabi angefangen habe, war ich gerade mal 16 Jahre alt und noch in der Berufsausbildung, die ich nach der Mittleren Reife begonnen hatte. Ich habe damals eine Lehre in der EDV-Branche gemacht und hatte den Traum, nach der Ausbildung ein Studium im IT-Bereich zu absolvieren, denn ich fühlte mich damit anfänglich sehr wohl. Allerdings hat im Laufe der Zeit mein Interesse für die Ausbildung und damit auch das für das Studium nachgelassen. Deshalb habe ich mein Fernstudium Abitur eine Weile lang nicht mehr weiter gemacht.

Als ich es dann später wieder aufgenommen habe, waren die Pläne für ein Studium ad acta gelegt, weil ich mich nach der Ausbildung beruflich in eine ganz andere Richtung entwickelt habe – ich habe nämlich den Sprung ins Personalwesen geschafft. Und da hatte ich plötzlich wieder den Willen, mein Fernabitur weiterzumachen. Der Unterschied war nur, dass ich jetzt keine konkreten Pläne mehr für ein Studium hatte, sondern mir nur noch beweisen wollte, dass ich auch mal etwas erfolgreich zu Ende bringen kann.

Der Traum vom Studium

Im Abitur Fernstudium trifft man auf Mitstudenten unterschiedlichster Altersgruppen. So verschieden die Menschen und Persönlichkeiten auch sein mögen, die meisten verbindet das gleiche: Sie möchten ein Studium machen und erfüllen bisher die Voraussetzungen dafür nicht. Die einen kommen frisch von der Schule und gehen einfach einen anderen Weg als normale Abiturienten. Die anderen haben vielleicht bereits ein 20jähriges Berufsleben hinter sich gebracht. Oft sind sie mit dem, was sie machen, einfach nicht zufrieden und streben nach Höherem. Sie alle melden sich zum Fernstudium Abitur an, um ihrem Traum vom Studium zur Erfüllung zu verhelfen.

Niemand weiß, was passiert

Bei mir war es so, dass ich die Hochschulreife einfach irgendwann nur noch in der Tasche haben wollte, nur um für die Zukunft vorzusorgen. Wer weiß, ob mir nicht in zehn Jahren plötzlich einfällt, dass ich doch noch studieren möchte und kann es dann nicht tun, weil ich in jungen Jahren das Abitur nicht gemacht habe. Viele, die das Abi nachholen, tun es aus genau diesem Grund – um sich später nicht selbst vorwerfen zu müssen, eine Chance verpasst zu haben.

Abitur als Ausbildungsvoraussetzung

Viele Realschüler bemerken schon während ihrer Schulzeit, dass ihnen die mittlere Reife nicht reicht. Viele Unternehmen setzen heute Abitur für einen Ausbildungsplatz voraus. Dabei handelt es sich jedoch noch nicht einmal immer um besonders hochwertige Ausbildungsberufe, sondern oft um ganz normale Berufsbilder wie Bürokaufleute. Doch leider ist es auch nicht jedermanns Sache, gleich nach der Realschule noch einmal aufs Gymnasium zu gehen. Das Fernabitur ist da eine gute Alternative zur normalen Schule, zumal die meisten Schüler nach der normalen Schulzeit erst einmal keine Lust mehr haben, sich noch länger mit den Lehrern herumzuärgern. Indem sie das Abi nachmachen, legen diese Schüler den Grundstein für die Ausbildung in ihrem Wunschberuf.

Einfach mehr Allgemeinbildung

Vielleicht glaubt ihr es nicht, aber es gibt auch etliche Fernstudenten, die sich mit dem Fernabi rumschlagen, um ihr Allgemeinwissen zu erweitern. Man kann bei allen Fernlehrgangsanbietern ja auch nur den Kurs absolvieren und das entsprechende Abschlusszeugnis der Fernschule bekommen, sich aber nicht zu den Prüfungen anmelden und somit auch nicht die offizielle Hochschulreife erlangen.

Ich kann diesen Drang nach mehr Wissen durchaus nachvollziehen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass es sicherlich günstigere Varianten gibt, um sein Allgemeinwissen auszubauen, denn das gleiche Wissen erhält man natürlich auch aus wesentlich günstigeren Büchern. Allerdings ist das Abitur Fernstudium auch strukturierter und um einiges besser auf Fernlerner abgestellt. Fachbücher, die Allgemeinwissen vermitteln, sind häufig wesentlich schlechter aufbereitet und eher für andere Zielgruppen verfasst.

Die zweite Chance nutzen

Ich habe im Laufe meines Fernabis einige Teilnehmer kennengelernt, für die das Fernstudium Abitur auch so etwas wie eine zweite Chance war. Sie hatten beispielsweise im ersten Anlauf das Abitur am normalen Gymnasium nicht geschafft und wollten das letzte Schuljahr nicht wiederholen.

Da sie im Lernstoff noch gut drin sind, legen Sie das Fernabi meist im Schnelldurchlauf ab und sehen die vielen Studienunterlagen vielmehr als umfangreiche Wiederholung an. Sie können sich dann nach einiger Übung oft auch wesentlich schneller als alle anderen zur staatlichen Prüfung anmelden und so doch noch ihre Hochschulreife packen. Oft absolvieren sie in der Zwischenzeit nebenher eine verkürzte Berufsausbildung, um die Zeit nicht nutzlos verstreichen zu lassen.

Veröffentlicht vor 8 Jahren (aktualisiert vor 1 Jahr). Abgelegt unter Abitur, Fernabitur.

Sabine

Sabine Hutter hat ihr Abi mit dem Institut für Lernsysteme nachgeholt und im Anschluss über das ILS eine Ausbildung zur geprüften Betriebswirtin und zur Personalkauffrau IHK absolviert. Sabine arbeitet als freie Redakteurin.

Kommentare und Fragen

Frederik

Ich habe 2007 mein Abitur gemacht. Das erste Zentralabitur in NRW. War ne ziemlich lustige Zeit. Kann's nur empfehlen! ;-) Frederik

Mehr Beiträge zum Thema