OU Kurse bezahlen, aber wie?

Was man darunter alles verstehen könnte

Bei der Überschrift zum heutigen Beitrag scheint erstmal ganz klar zu sein was gemeint ist, doch auf den zweiten Blick bemerkt man dann doch die Mehrdeutigkeit dahinter. Und tatsächlich gibt es in Sachen Geld Einiges zu beachten, das man geregelt haben sollte.

Es betrifft vor allem die Bezahlung der Kurse selbst, also woher man Geld bekommt um die Kosten der Kurse begleichen zu können, sowie auch die Zahlungsmethode, wie das Geld vom eigenen Konto zur Open University gelangt.

Eine nicht weniger wichtige als diese zwei Fragen ist die, ob man zur Bezahlung eine von der OU eigenen Kreditvergabe in Anspruch nimmt oder soviel übrig hat, um die Kosten auf einmal tragen zu können. Obwohl ich persönlich mit der gestückelten Version auch gute Erfahrungen gemacht habe, sollte diese Entscheidung sehr gut überlegt sein, stecken doch darin einige Tücken, die den Spaß am Studieren gewaltig vermiesen können.

Eine Methodenwahl

Die Frage, wie man die Kurse bezahlt, betrifft auch die richtige Zahlungsmethode, also auf welchem Wege das Geld nach England gelangt. Am Anfang habe ich das Geld direkt von der Bank überweisen lassen und prompt 12 Euro Gebühren bezahlt. Ich gebe ja zu, dass ich selbst relativ unvorbereitet in die ganze Sache eingestiegen bin und habe glücklicherweise positive Erfahrungen daraus gewinnen können. Aber nach der Bezahlung dieser Gebühren war die Suche nach einer anderen Möglichkeit angebracht. So fand ich die Prepaid Mastercards, die für Jedermann erhältlich sind.

Unter den mittlerweile zahlreichen Anbietern kam mir das Angebot der Majorcard sehr interessant vor, was sich auch bestätigte. Die Kosten belaufen sich auf gerade mal 40 Euro im Jahr. Natürlich ist es hier auch die Frage, ob man den kompletten Betrag des Kurses auf einmal bezahlt oder in Raten, denn bei einer Einmalzahlung fallen die 12 Euro Gebühren nur einmal an und es ist günstiger als die Karte.

Diese konnte ich jedenfalls von einem bestimmten Konto, meinem normalen deutschen Bankkonto, beladen und die Open University hat unkompliziert immer den entsprechenden Betrag abbuchen können. Auch die Bezahlung der Studentenkarte, im Übrigen auch andere Zahlungen über das Internet, war problemlos möglich. Alles immer mit voller Kostenkontrolle, denn mehr als man selbst auf diese Karte bezahlt hat, kann nicht abgebucht werden.

Flüssiges ist nicht nur zum Trinken da

 Der Grundstein für jede Transaktion ist natürlich das Geld auf dem Konto. Einfach zu sagen, es muss vorhanden sein, ist zu einfach. Ein Vollzeitstudium lässt sich oft mit Bafög und Studienkredit finanzieren, doch wie ist die Situation bei einem Fernstudium?

Der eigene Job, eine sichere berufliche Situation ist das Wichtigste, wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann. Von einem festen Job aus in die Arbeitslosigkeit und von da in eine neue Anstellung, dazwischen mal umgezogen und dann auf in den Weg der Selbständigkeit gemacht – so sah mein Weg während des Studiums aus. Nicht verwunderlich dass ich auch Pause zwischen den Kursen gemacht hab. Sehr ärgerlich!

Trotz des Bologna Prozesses, aufgrund dessen jeder Bürger Bafög für ein Studium an einer europäischen Universität mit einem vergleichbaren Abschluss einer inländischen Hochschule, oder Fachhochschule, bekommen müsste, wird für ein Studium an der Open University kein Bafög bezahlt. Wer an der FernUni Hagen ist bekommts, Fernstudium an sich ist also kein Grund! Mir ist momentan ein gerichtliches Streitverfahren bekannt, bei dem ein deutscher OU Student dagegen klagt. Falls sich da etwas tut werde ich drüber berichten!

Ganz oder in Scheiben?

Die OUSBA, Open University Student Budget Account, organisiert die Bezahlung der Kurse an der Open University. Von ihr bekommt man auch die Kleinkredite für die Kurse, die dann monatlich bezahlt werden. Egal ob die Kurse also ganz oder in Scheiben bezahlt werden, an der OUSBA wird man nicht vorbei kommen.

Die Ratenzahlung sehen natürlich auch einige kritisch. Wenn der Kurs komplett bezahlt ist, wird man ihn kaum aufhören und man wird sich durch schwierige Situationen eher quälen. Aber bitte nicht täuschen lassen: Auch bei Ratenzahlung muss der Betrag bezahlt werden, unabhängig davon ob man aufhört oder nicht. Es ist nur eine andere Situation, die dem Abbruch bei Schwierigkeiten, sagen wir, nicht entgegenwirkt!

Veröffentlicht vor 9 Jahren (aktualisiert vor 2 Jahren). Abgelegt unter Open University, Studienfinanzierung.

Marcus Schweizer

Ich studiere Psychologie an der Open University.

Beruflich bmach ich Menschen glücklich :-)

Kommentare und Fragen

Mehr Beiträge zum Thema