Der 50-Prozent-Student

Christian Wolf
 | 3 Kommentare

Über Yigg.de stieß ich heute auf einen aktuellen Artikel in der FAZ, Der 50-Prozent-Student, in dem es um Teilzeitstudenten geht.

Ich bin ja selbst so ein 50-Prozent-Fernstudi, wobei ich zugeben muss, dass ich derzeit noch weniger als 50 Prozent von dem leiste, was ich eigentlich leisten sollte. Zumindest in Leistungspunkten gesehen.

Jedenfalls habe ich den Artikel überflogen und bin dann bei den Links am Ende hängengeblieben. Einer schickt den Leser zur Website der FernUni Hagen. „Die Fernuni Hagen ist der Klassiker untder den Adressen für Teilzeitstudenten.“ An Korrektoren wird in modernen Online-Medien gerne gespart, wie man sieht.

Ein anderer Link verweist auf das Angebot für einen berufsbegleitenden BBA an  der Uni Oldenburg. Wegen des dritten Links poste ich diesen Artikel. Der verweist auf die Website aufstieg-durch-bildung.de, mit dem Hinweis: „Berufstätigen hilft das Aufstiegsstipendium bei der Finanzierung einer Weiterbildungs-Auszeit. Mehr unter: www.aufstieg-durch-bildung.de“.

Wer die Website besucht, deren Impressum nicht funktioniert (Stand: 11.5.2009, 6:52), wird schnell merken, dass das nichts anderes ist als eine Landing-Page für die Studiengemeinschaft Darmstadt. Mangels Impressum kann man leider nicht prüfen, ob es auch eine Seite von der SGD ist.

Das versprochene „mehr unter“ konnte ich leider auch neben dem üblichen „Fordern Sie gleich Ihr kostenloses Infomaterial an!“ nicht entdecken, ich habe auch nicht rausfinden können, was die SGD mit einem Studium zu tun hat :-(

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

PS: Natürlich ist die SGD ein Referenzpartner der Werbeagentur, die die Seite erstellt hat und natürlich verlinkt der Datenschutzhinweis direkt zur SGD ;-)

Veröffentlicht vor 9 Jahren (aktualisiert vor 2 Jahren). Abgelegt unter Bildungsmarketing, SGD.

Christian Wolf

Christian ist Wissenschaftsredakteur und Blogger, leidenschaftlicher Autodidakt, hat den Realschulabschluss mit 1,5 gemacht, sein Abi extern (3,6), hat in Göttingen, Jena, Berlin und an der FernUni studiert, und kann auch Latein, Altgriechisch, Französisch, Russisch und Englisch. Top, der Mann! Folge uns auf Facebook, um keine neuen Beiträgen von Christian zu verpassen.

Kommentare und Fragen

>> Und bei so einer Seite, wie davor erwähnt, klickt man eher gleich weg.
Was man einerseits von den meisten Fernstudium-Seiten im Netz sagen könnte, andererseits gibt es genug, die Ihre Adressdaten bereitwillig herausgeben, um die Infos zugeschickt zu bekommen.

Wenn es um Erfahrungsberichte geht, kann ich nur http://www.fernstudium-infos.de empfehlen.

Vanessa

Ja, die SGD will natürlich mehr Studenten für ihre Kurse gewinnen. Ich finde es ist aber immer wichtig, sich über verschiedenen Info-Seiten auch bezüglich der jeweiligen Fernschule zu informieren. Mittlerweile findet man ja genug Erfahrungsberichte der Studenten, die einem bei der Wahl weiterhelfen können! Und bei so einer Seite, wie davor erwähnt, klickt man eher gleich weg.

Natürlich möchte ich hier nicht mit dem Finger auf die SGD oder die FAZ zeigen, denn hier zeigt sich nur das, könnte man meinen, was eigentlich mittlerweile gang und gäbe ist, auch auf fernstudi.net: das Vermischen von redaktionell erstellten Inhalten mit Werbung.

Nur erwartet halt von fernstudi.net z. B. niemand, höchsten journalistischen Ansprüchen gerecht zu werden, von der FAZ schon eher - wobei das dort, wenn, dann doch auf einem hohen Niveau geschieht. :-)

Mehr Beiträge zum Thema